Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
VfL Wolfsburg bestraft Max Kruse

Geld im Taxi vergessen VfL Wolfsburg bestraft Max Kruse

Für Max Kruse kommt es gerade knüppeldick: Nach dem angeblichen Verlust von 75.000 Euro in einem Berliner Taxi muss Fußball-Nationalspieler Max Kruse wohl noch einmal tief ins Portemonnaie greifen. Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg kündigte eine Strafe für den Fußballprofi an.

Voriger Artikel
Diese Geschichte geht unter die Haut
Nächster Artikel
Spielabbruch bei Partie 1. FC Burgdorf – Fuhrberg

Muss nun auch eine Geldstrafe beim VfL Wolfsburg zahlen: Max Kruse.

Quelle: dpa

Wolfsburg. "Wir haben das intern in einem Sechs-Augen-Gespräch zwischen Max, dem Trainer und mir aufgearbeitet. Das wird von uns sanktioniert", sagte Allofs der "Bild"-Zeitung (Montag). Dem Bericht zufolge muss Kruse mit einem Bußgeld in fünfstelliger Höhe rechnen.

Am Wochenende hatte die Zeitung berichtet, Kruse habe die große Summe Bargeld an einem frühen Sonntagmorgen im vergangenen Oktober in einem Berliner Taxi vergessen. Anschließend habe er noch am selben Morgen Anzeige erstattet. Von dem Geld fehle bisher jede Spur.

"Wir haben ihm erklärt, welches Verhalten wir von unseren Spielern erwarten. Ich kann nur hoffen, dass es für ihn eine Lehre ist und dass er sein Verhalten etwas ändert", mahnte Allofs. Kruse selbst hat sich zu den Geschehnissen bislang nicht öffentlich geäußert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige