Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Germania Egestorf steht im DFB-Pokal

HAZ-Sportbuzzer Germania Egestorf steht im DFB-Pokal

Für die Oberliga-Fußballer des 1. FC Germania Egestorf/Langreder ist am Mittwoch ein Traum in Erfüllung gegangen: Im Landespokal-Halbfinale gegen den VfL Osnabrück gewann der 1. FC mit 5:3 im Elfmeterschießen – und qualifizierte sich so für den DFB-Pokal.

Voriger Artikel
Bayern wollen Halbfinal-Einzug klarmachen
Nächster Artikel
Live: Bayern gegen Benfica
Quelle: Stefan Zwing

Nur rund drei Minuten hat Angreifer Christoph Beismann für den 1. FC Egestorf/Langreder auf dem Platz gestanden. Das reichte dem Routinier, um exakt zu treffen. Immerhin war er ja mit Blick auf das nahende Elfmeterschießen eingewechselt worden. Beismann verwandelte den fünften entscheidenden Elfmeter zum sensationellen 6:4 (1:1)-Sieg gegen Drittligist VfL Osnabrück. Der famose Torwart Markus Straten-Wolf hatte vorher gegen den vierten VfL-Schützen Marcel Kandziora abgewehrt. Danach brach der Jubel auf dem Platz und auf der Tribüne aus: Die Egestorfer stehen nicht nur im Finale des Landespokals, sondern sie sind – und das ist viel wichtiger – zugleich für die 1. Runde des DFB-Pokals qualifiziert.

„Ich bin völlig überrascht vom Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben mutig gespielt und gegen ein Profiteam selbst viel für das Spiel getan“, sagte Jan Zimmermann, der Coach des Oberligisten. „Ein kleiner Verein wie wir braucht auch mal etwas Glück im Elfmeterschießen. Ich werde dieses Spiel niemals vergessen, auch wenn ich jetzt erst drüber schlafen muss.“

Seine Mannschaft hatten gegen den klaren Favoriten super mitgehalten, nie wie ein Team gewirkt, das zwei Klassen tiefer spielt als der VfL, der den Sprung in die 2. Bundesliga anstrebt.

Im ersten Abschnitt hatten die Platzherren selbst für die brenzligsten Situationen gesorgt. Vor dem 0:1 verlor Marco Schikora leichtfertig den Ball. Auf Flanke von Christian Groß scheiterte Halil Savran an Straten-Wolf, beim Nachschuss von Michael Hohnstedt war der aber machtlos (12. Minute). Viel kam danach nicht vom Drittligisten. Den einzigen Geniestreich der Partie zeigte Egestorfs Marvin Stieler, dessen feinen Pass Sebastian Bönig zum 1:1 nutzte (28.).

In Hälfte zwei verzeichneten die Gäste einen Lattentreffer vom eingewechselten Addy Waku Menga (58.), zudem zielte der in der Nachspielzeit knapp über den Kasten. Mehr fiel den Gästen nicht ein, was für die stabile Defensive der Egestorfer spricht.

Andreas Baranek, Joshua Siegert, Marek Waldschmidt, Marvin Stieler und Beismann behielten schließlich vom Punkt die Nerven. Straten-Wolf hielt einen VfL-Elfmeter, damit war der sensationelle Einzug in den DFB-Pokal perfekt.
1. FC Egestorf/Langreder: Straten-Wolf – Schikora, Waldschmidt,

VON DAVID LIDÓN UND STEFAN DINSE

Gaida, Dismer – Oltrogge, Stieler – Engelking (90. Baranek), Bönig (75. Baar), Siegert – Weydandt (88. Beismann).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Video-Spielbericht
Marco Schikora (links) und Jannik Oltrogge.

Dem 1. FC Germania Egestorf/Langreder ist die Pokalsensation gelungen: Nach dem Sieg gegen den VfL Osnabrück zieht der Oberligist in die erste Runde des DFB-Pokals ein. Sehen Sie hier den Video-Spielbericht.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige