Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gianluigi Buffon droht Vorladung als Zeuge

Wettskandal in Italien Gianluigi Buffon droht Vorladung als Zeuge

Domenico Criscito flog wegen seiner angeblichen Verstrickung in den Wettskandal aus Italiens EM-Kader. Der ebenfalls belastete Leonardo Bonucci wackelte lange, darf aber vorerst mit zum Turnier. Jetzt soll sogar Star-Torwart Gianluigi Buffon vorgeladen werden.

Voriger Artikel
DFB fordert harte Strafen für Hertha BSC
Nächster Artikel
Hertha BSC Berlin ohne Plan

Auch dem italienischen Star-Torwart Gianluigi Buffon droht eine Vorladung im Wettskandal.

Quelle: dpa

Florenz. Mit Star-Torwart Gianluigi Buffon rückt im Fußball-Wettskandal einem Medienbericht zufolge ein dritter Nationalspieler Italiens ins Visier der Ermittler. Der Keeper hatte der „Gazzetta dello Sport“ zufolge in der vergangenen Woche in Bezug auf eine angebliche Ergebnisabsprache in der vergangenen Saison gesagt: „Wenn zwei Mannschaften unentschieden spielen wollen, ist das ihre Sache. Manchmal sagt man: Zwei Verletzte sind besser als ein Toter.“ Buffon hat sich den Angaben zufolge dabei auf das 2:2 im Zweitligaspiel zwischen Siena und Novara bezogen.

Der „Gazzetta dello Sport“ vom Mittwoch nach will die Polizei den Kapitän der Azzurri deshalb als Zeugen befragen. Derzeit gibt es keine Ermittlungen gegen den Keeper von Juventus Turin. Buffon wies die Kritik an seinen Äußerungen zurück. „Ich bin enttäuscht und erstaunt, was hier läuft“, sagte der sichtlich aufgebrachte Keeper im Trainingslager in Florenz. „Ich habe mich nur ehrlich geäußert. Und das hat nichts mit Manipulation zu tun.“ Buffon betonte: „Wie können meine Worte mit den Machenschaften von Kriminellen auf eine Stufe gestellt werden?“

Buffon gibt sich trotz der Ermittlungen gelassen. „Ich habe volles Vertrauen in die Staatsanwaltschaft. Die Stimmung in unserem Team ist gut“, sagte der 34-Jährige. Zugleich merkte er in Anlehnung an eine Aussage seines Mannschaftskollegen Daniele De Rossi an: „Diesmal ist das gesamte System Fußball von dem Skandal betroffen.“

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts von Spielmanipulationen war Nationalspieler Domenico Criscito aus dem italienischen Aufgebot für die EM gestrichen worden. Sein ebenfalls belasteter Teamkollege Leonardo Bonucci darf hingegen vorerst die Reise nach Polen und in die Ukraine antreten. Die Verdächtigen weisen jede Beteiligung an möglichen Ergebnisabsprachen zurück.

Cremonas Staatsanwalt Roberto Di Martino hatte Buffons Äußerungen jedoch bereits als deplatziert kritisiert. „Vielleicht war es nur ein Missverständnis, aber derartige Äußerungen hätte er besser vermieden“, meinte der Jurist. An der angeblichen Ergebnisabsprache im Spiel zwischen Siena und Novara soll auch der damalige Siena-Coach Antonio Conte beteiligt gewesen sein. Gegen den jetzigen Juve-Trainer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Am Pfingstmontag durchsuchten Beamte sein Haus. Conte weist den Vorwurf zurück.

Auch gegen Sienas Club-Präsident Massimo Mezzaroma wird ermittelt. Zwei Spieler des Clubs haben ausgesagt, dass der Vereins-Boss Spieler und Trainer aufgefordert habe, das Zweitligaspiel gegen Varese in der vergangenen Saison absichtlich zu verlieren. Der Club-Chef habe auf die Niederlage seines eigenen Teams gewettet.

Am Mittwoch setzte die Justiz in Cremona ihre Verhöre fort. Neben weiteren Verdächtigen erwartete Untersuchungsrichter Guido Salvini auch Lazio Roms Kapitän Stefano Mauri. Miroslav Kloses Teamkollege war am Montag im Rahmen der Aktion „Letzte Wette“ verhaftet worden. Ihm wird die Manipulation von Erstligaspielen der Römer in der Saison 2010/2011 vorgeworfen. Der deutsche Nationalstürmer Klose war erst im Sommer vergangenen Jahres zu Lazio gewechselt.

Die Staatsanwaltschaft Neapel schloss am Mittwoch ihre Ermittlungen zur Kriminalität im Fußball ab. Neben weiteren Personen will sie auch den ehemaligen Ersatztorhüter der Nationalelf, Matteo Gianello, wegen Sportbetrugs anklagen. Der Ex-Keeper des SSC Neapel soll in der Saison 2009/2010 das Erstligaspiel des Clubs gegen Sampdoria Genua und weitere Partien manipuliert haben.

dpa/sag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwei Wochen vor Fußball-EM
Foto: Italiens Nationalspieler Criscito wird in zwei Wochen nicht bei der EM mitwirken.

Eine Razzia sorgt vor der EM für einen Schock in Italiens Fußball. Mit Festnahmen und Durchsuchungen auch bei der Nationalelf treibt die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen im Wettskandal voran. Nationalspieler Criscito wird aus dem EM-Kader gestrichen.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige