Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gladbach verpasst die Europa League

Niederlage gegen Manchester City Gladbach verpasst die Europa League

Für Borussia Mönchengladbach ist das Abenteuer Europapokal nach einem rabenschwarzen Dienstag beendet. Die Fohlenelf lag am letzten Gruppenspieltag der Champions League bei Manchester City lange in Führung, kassierte kurz vor Schluss aber die entscheidenden Treffer zum 2:4 (2:1)-Endstand.

Voriger Artikel
Hitz zahlt 122,92 Euro für neuen Elfmeterpunkt
Nächster Artikel
„Peinlich, amateurhaft, fürchterlich“

Raus mit Applaus: Mahmoud Dahoud, Oscar Wendt, Lars Stindl, Nico Elvedi (v.li.).

Quelle: afp

Drei Tage nach der Bundesliga-Gala gegen den FC Bayern München hat Borussia Mönchengladbach die Zwischenrunde der Europa League verpasst. Trotz einer 2:1-Führung und starker Leistung musste sich Gladbach im letzten Gruppenspiel der Champions League beim englischen Vizemeister Manchester City noch mit 2:4 (2:1) geschlagen geben. Durch den gleichzeitigen Sieg des FC Sevilla gegen Juventus Turin fiel der Bundesligist auf den vierten Platz der Gruppe D zurück. Die Gäste verloren erstmals nach zwölf Pflichtspielen ohne Niederlage wieder eine Partie.

Vor 46 000 Zuschauern im Etihad Stadium reichten die beiden Tore von Julian Korb (19. Minute) und Raffael (42.) für die Borussia nicht. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte Geburtstagskind Raheem Sterling (79./81.) die Gastgeber am Dienstagabend auf die Siegerstraße. Wilfried Bony besorgte den 4:2-Endstand (85.); David Silva (16.) hatte die Führung erzielt.

Gladbachs Trainer André Schubert schickte genau die gleiche Startelf auf den Rasen wie beim 3:1 gegen den FC Bayern. Es war jedoch erneut nicht die beste, denn der Bundesliga-Dritte muss weiterhin auf auf sechs Spieler verzichten: Martin Stranzl, Alvaro Dominguez, Nico Schulz, Patrick Herrmann, Ibrahima Traore und André Hahn. Auch City fehlten sechs wichtige Akteure, darunter die ehemaligen Bundesligaprofis Martin Demichelis und Vincent Kompany sowie der 2:1-Siegtorschütze aus dem Hinspiel im Borussia-Park Sergio Aguero.

Vor mehr als 4000 Gladbach-Fans im Etihad Stadium demonstrierten die Gäste, dass sie sich beim Tabellendritten der Premier League keinesfalls verstecken wollten. Nach Steilvorlage von Fabian Johnson zog Korb im 16er aus spitzem Winkel über das Tor (5.) - ein Warnschuss für den englischen Vizemeister.

Dann wurden die Citizens um den früheren Wolfsburger Kevin De Bruyne munterer: Beim Führungstreffer durch den Spanier Silva, der die Kugel in den Winkel hämmerte, war Gladbach-Keeper Yann Sommer, der eine ganz starke Leistung bot und viele Chancen der Citizens vereitelte, chancenlos. Allerdings sah die Hackentrick-Vorlage von Geburtstagskind Raheem Sterling (21) da deutlich besser aus als die Gästeabwehr.

Die Antwort der Gladbacher ließ nicht lange auf sich warten: Nach überragendem „Slalomlauf“ von Fabian Johnson auf der linken Seite erzielte Korb mit einem trockenen Rechtsschuss seinen ersten Europapokaltreffer - zugleich das erste Auswärtstor der Gladbacher in der Gruppenhase.

Das „Billardtor“ des Brasilianers Raffael nach Ballstafette über Oscar Wendt und Johnson markierte die verdiente Führung der erneut bestens eingestellten Schubert-Truppe, die vor der Pause mehr Ballbesitz hatte und die wichtigen Zweikämpfe gewannen. Die zweite Halbzeit gehörte dann mehr und mehr den Engländern. Bereits am Samstag steht bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga vor der nächsten Prüfung.

Von Morten Ritter, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige