Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Fußball mit Herz auf die neue Freundschaft

Hoeneß und Lemke Ein Fußball mit Herz auf die neue Freundschaft

Uli Hoeneß und Willi Lemke haben ihre Feindschaft schon länger beendet: Nun gratulierte der ehemalige Bayern-Manager dem Bremer persönlich zum 70. Geburtstag – mit einem Fußball, auf dem ein Herz-Motiv ist, als Geschenk.

Voriger Artikel
Ex-NFL-Star muss 18 Jahre in den Knast
Nächster Artikel
FC Bayern im Pokal locker weiter

Überraschungsbesuch zum Empfang beim 70. Geburtstag von Willi Lemke: Uli Hoeneß kam vorbei – mit einem Fußball mit Herz-Motiv als Geschenk.

Quelle: Werder Bremen/via Twitter

Bremen. Uli Hoeneß zeigte Größe. Zum 70. Geburtstag von Willi Lemke reiste der ehemalige Bayern-Manager am Freitag nach Bremen und gratulierte dem ehemaligen Werder-Manager persönlich. Der sechs Jahre jüngere Hoeneß überreichte seinem einstigen Widersacher als Geschenk einen Ball mit Herz-Motiv.

Die meisten Gäste beim Empfang im Weserstadion staunten nicht schlecht. Der Fußball-Bundesligaclub hatte die Geburtstagsfeier für sein Aufsichtsratsmitlied Lemke zwar organisiert, den Namen des unerwarteten Gastes aber nicht öffentlich mitgeteilt.

Umso größer war die Überraschung. Schließlich galten Hoeneß und Lemke lange Zeit als Erzrivalen im deutschen Fußball. Vor allem in den 90er-Jahren, als Werder mit dem FC Bayern München die Bundesliga dominierte und als Hauptgegner des Rekordmeisters galt, lieferten sich die beiden Manager zahlreiche verbale Wortgefechte.

Die Männerfeindschaft ist aber inzwischen begraben. Bereits im vergangenen Oktober hatte Lemke die Versöhnung der beiden Kampfhähne öffentlich gemacht. Mit seinem Geburtstagbesuch ließ Hoeneß nun den Worten Taten folgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige