Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° heiter

Navigation:
HSV unterliegt bei Borussia Mönchengladbach 0:1

Zinnbauer-Effekt verpufft HSV unterliegt bei Borussia Mönchengladbach 0:1

Der HSV beginnt gut, verliert aber. Gegen Gladbach kann die Mannschaft von Josef Zinnbauer kaum Chancen herausspielen. Die Borussen vergeben ihrerseits zuviele Möglichkeiten, aber ein gebürtiger Hamburger trifft.

Voriger Artikel
Leverkusen erkämpft Sieg über Augsburg
Nächster Artikel
VfB gelingt kleiner Schritt aus Krise

Der Mönchengladbacher Granit Xhakar (l) und der Hamburger Tolgay Arslan kämpfen um den Ball.

Quelle: dpa

Mönchengladbach. Der Zinnbauer-Effekt ist beim Krisen-HSV schon wieder verpufft. Die Hamburger unterlagen am Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1 (0:1) und rutschten wieder auf den letzten Platz in der Fußball-Bundesliga ab.

Mit dem fünften Saisonspiel ohne Torerfolg stellte der HSV einen Vereins-Negativrekord auf und den des VfL Bochum ein, der in der Saison 1979/1980 ebenfalls an den ersten fünften Spieltagen keinen Treffer geschafft hatte. Das Gegentor kassierte die Mannschaft von Mirko-Slomka-Nachfolger Josef Zinnbauer durch Max Kruse (25. Minute). Die ungeschlagene Borussia von Coach Lucien Favre hält mit neun Zählern den Kontakt zur Spitze mit Tabellenführer FC Bayern (11).

Die Anfangsminuten verliefen noch vielversprechend für die Gäste aus dem Norden. „Zehn Minuten haben wir gelitten“, gab Borussen-Coach Favre zu. Die lauffreudigen Hamburger übernahmen vor 44.175 Zuschauern im Borussia-Park das Spiel. Dieselbe Mannschaft, die Zinnbauer beim 0:0 gegen den FC Bayern aufs Feld geschickt hatte, agierte im Gladbacher Dauerregen auch wieder engagiert. Binnen weniger Minuten hatte sich der HSV vier Eckbälle erarbeitet. Nur Zählbares vorm Tor sprang nicht heraus. Bei einer Hereingabe von rechts aus dem Spiel heraus kam Sturmspitze Pierre-Michel Lasogga um ein, zwei Schritte zu spät (11.).

Die Gladbacher schalteten nur allmählich vom Rückwärts- in den Vorwärtsgang. Erster Aufreger unter den Heimfans: In der 13. Minute schoss Kruse bei einer Flanke Dennis Diekmeier an die Hand, Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen. Bis zur ersten Chance der Gladbacher dauerte es noch ein bisschen.

Allerdings nutzte ausgerechnet der gebürtige Hamburger Kruse diese prompt zur Führung. Nach einer Flanke von André Hahn nahm er den Ball volley, traf aber erstmal nur den Pfosten. Von dort sprang er ihm wieder vor die Füße; diese Möglichkeit ließ er sich nicht mehr nehmen und machte sein zweites Saisontor. In den folgenden knapp zehn Minuten verpassten es die Gladbacher aber, den Vorsprung auszubauen.  „Natürlich müssen wir das 2:0 machen“, betonte Favre.

Zuerst rettete Jaroslav Drobny, der wieder den Vorzug vor René Adler bekam, gegen Raffael (28.), dann zielten Hahn (32.) und Tony Jantschke (34.) jeweils mit Kopfbällen nicht exakt genug. Die Hamburger nutzten die Pause, um durchzuatmen und kamen mit ähnlichem Schwung wie zu Beginn der ersten Halbzeit zurück auf den Rasen. Auf ihre erste Chance musste die Null-Tore-Mannschaft aber weiter warten. Im Gegensatz zu den Gladbachern bei ihren Kontern.

Torschütze Kruse ging bei schnellen Vorstoß (50.) aber etwas die Kraft aus, mit dem Schüsschen aus spitzem Winkel hatte Drobny keine Probleme. Mehr musste sich der HSV-Keeper schon gegen Raffael (62./69.) anstrengen. Die erste Chance verzeichnete die Hamburger nach gut einer Stunde, Kapitän Johan Djourou verpasste mit einem Kopfball aber das Tor. Bei verzeinzelten Kontern in den Schlussminuten gelang dem bemühten HSV auch nicht mehr der erlösende erste Saisontreffer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. August 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Der Auftakt kann sich sehen lassen. 4:0 in Kaiserslautern. Und nach anfänglichen Problemen hatte Hannover 96 am ersten Spieltag der neuen Fußball-Zweitligasaison alles im Griff.

mehr
Anzeige