Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Höwedes bewahrt Schalke vor Fehlstart

Unentschieden gegen FC Bayern München Höwedes bewahrt Schalke vor Fehlstart

Mit dem ersten Punktgewinn gegen den FC Bayern München seit fast vier Jahren hat der FC Schalke 04 einen kompletten Bundesliga-Fehlstart abgewendet. Die Königsblauen kamen am Samstagabend im Topmatch des 2. Spieltages gegen den Rekordmeister zu einem 1:1 (0:1) und können nach aufkeimender Kritik erst einmal durchatmen.

Voriger Artikel
Köln trumpft auf
Nächster Artikel
Wird es eng für Slomka?

Schalkes Treffer zum 1:1.

Quelle: Kevin Kurek/dpa

Gelsenkirchen. Mit Neuverpflichtung Xabi Alonso in der Startelf gingen die Bayern durch Robert Lewandowski (10. Minute) früh in Führung. Weltmeister Benedikt Höwedes (62.) rettete den Knappen vor 61 973 Fans in der ausverkauften Veltins-Arena nach zuletzt sieben Bundesliga-Niederlagen gegen die Bayern den ersten Punkt seit dem 4. Dezember 2010.

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ehrte vor dem ersten Saison-Heimspiel die beiden Weltmeister Benedikt Höwedes und Julian Draxler. "Wir sind stolz auf euch!", rief Tönnies auf dem Rasen ins Mikrofon. Kurz zuvor hatte er sich beim TV-Sender Sky genervt von der öffentlichen Diskussion um Trainer Jens Keller gezeigt. Diese gehe ihm "auf den Geist", polterte Tönnies "Er macht einen guten Job. Unsere Intention ist, dass er in Ruhe arbeiten soll."

Gäste-Coach Pep Guardiola, der solche Debatten nicht fürchten muss, wartete mal wieder mit einer Überraschung bei seiner Aufstellung auf. Nach nur einer Trainingseinheit schickte er den erst am Freitag von Real Madrid verpflichteten Xabi Alonso in die Zentrale des defensiven Mittelfeldes. Und der spanische Ex-Weltmeister rechtfertigte das Vertrauen und lieferte eine sehr souveräne Partie vor der Vierererkette mit Philipp Lahm, Jerome Boateng, Holger Badstuber und David Alaba ab. Der zweite Neuzugang Mehdi Benatia stand wie der angeschlagene Arjen Robben nicht im Kader.

Bei Schalke verteidigte Höwedes wie in der Nationalelf links und macht seine Sache gegen Thomas Müller ganz gut. Vorn in der Spitze ersetzte Eric Maxim Choupo-Moting den erkrankten Torjäger Klaas-Jan Huntelaar. Der bei den 1:2-Pleiten in Dresden (Pokal) und Hannover schwache Kevin-Prince Boateng (Sprunggelenksverletzung) fehlte als ordnende Hand im Mittelfeld.

Der Titelverteidiger übernahm von Beginn an das Kommando und kam schnell zu Tormöglichkeiten. Weil die Innenverteidigung mit Felipe Santana und Joel Matip zum Teil überfordert wirkte, stand Schalkes Keeper Ralf Fährmann früh im Blickpunkt. Zweimal musste er in der Anfangsphase gegen Müller (4.) und Lewandowski (5.) reaktionsschnell retten. Nach nur zehn Minuten war er zum ersten Mal machtlos, als der Pole nach einem Doppelpass mit Sebastian Rode wieder frei vor ihm auftauchte und zur 1:0-Führung der Bayern einschob.

Die Königsblauen konnten sich im ersten Durchgang kaum einmal aus der Bayern-Umklammerung befreien. Bei gelegentlichen Kontern blieben Sidney Sam oder Draxler meist früh in der gut gestaffelten Defensive des Meisters hängen. So verlebte der ehemalige Schalke-Schlussmann  Manuel Neuer, der bei seinen wenige Ballkontakten ausgepfiffen wurde, im Bayern-Tor einen eher ruhigen Abend. Nur in der 41. Minute stand Neuer bei einem seiner bekannten Ausflüge weit vor dem eigenen Kasten im Fokus, als er bei einem Rettungsversuch Kaan Ayhan den Ball in die Beine schob. Doch der Rechtsverteidiger konnte mit dem Geschenk nichts anfangen und verfehlte das leere Tor mit einem Schuss fast von der Mittellinie. Pech hatte Jan Kirchhoff. Die Münchner Leihgabe humpelte noch vor der Pause mit einer Knieverletzung vom Platz.

Nach dem Wechsel wurde Schalke stärker und hatte durch einen Kopfball von Draxler (53.) und Choupo-Moting (54.) zwei gute Chancen zum Ausgleich. Der gelang dann Kapitän Höwedes, der nach einem Freistoß von Sam und einer missglückten Abwehraktion von Xabi Alonso profitierte. Vom angelegten Arm des Schalkes flog der Ball über die Torlinie. Für Neuer war es der erste Gegentreffer seit seinem Wechsel in der Arena. Die Bayern verschärften danach zwar noch einmal ihre Angriffsbemühungen, der Siegtreffer gelang aber nicht mehr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Quidditch WM in Frankfurt

Die Weltmeisterschaft im Quidditch in Frankfurt am Main.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr
Anzeige