Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hooligan schlägt Erstliga-Torwart nieder

Skandal in Schweden Hooligan schlägt Erstliga-Torwart nieder

Eklat im schwedischen Fußball: Ein live im TV übertragenes Erstliga-Spiel muss kurz vor Spielende abgebrochen werden, nachdem ein Hooligan den Gäste-Torhüter auf dem Platz zu Boden schlägt. Danach versuchen mehrere Spieler den Hooligan zu attackieren.

Voriger Artikel
Podolski tritt aus der Nationalmannschaft zurück
Nächster Artikel
Bundesligamagazin

Östersund-Torwart Aly Keita (blaues Trikot) liegt auf dem Boden, der fast ganz in schwarz gekleidete Hooligan steht dahinter.

Quelle: youtube/Screenshot

Göteborg. Eine brutale Hooligan-Attacke hat den schwedischen Profi-Fußball erschüttert. Während des Erstligaspiels zwischen Jönköpings Södra IF und Östersund FK attackierte ein maskierter Zuschauer den Gäste-Torwart Aly Keita auf dem Spielfeld und verletzte ihn leicht. Keita sank nach einem Faustschlag zu Boden und konnte anschließend nicht mehr weiterspielen.

Spiel wird abgebrochen

Der Täter, der dem Lager der Heim-Anhänger zuzurechnen ist, wurde gleich darauf von Ordnern überwältigt und vorläufig festgenommen. Mehrere Spieler beider Mannschaften mussten dabei von den Ordnern abgehalten werden, den Täter zu attackieren.

Das Spiel wurde beim Stand von 1:1 in der 90. Minute abgebrochen. Jönköpings Södra IF droht nun eine 0:3-Niederlage am grünen Tisch sowie ein Zuschauerausschluss.

sid/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige