Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Löw blickt optimistisch auf die EM-Auslosung

EM-Rekordgeld Löw blickt optimistisch auf die EM-Auslosung

Natürlich werden die Gedanken auch bei der Loszeremonie in Paris noch bei den Opfern des Terrors vom 13. November sein. Doch die bunte Show soll auch ein Zeichen für die EM-Endrunde 2016 setzen. An die 24 Teilnehmer zahlt die UEFA ein Rekordgeld aus.

Voriger Artikel
Sportgerichtshof bestätigt Platini-Sperre
Nächster Artikel
Stuttgart weiter auf einem Abstiegsplatz

Bundestrainer Joachim Löw ist optimistisch.

Paris. Die Wunden sind noch lange nicht verheilt. Und auch Bundestrainer Joachim Löw wird beim Kurztrip zur EM-Auslosung nochmals mit den schrecklichen Stunden des 13. November konfrontiert. „Natürlich wird die Rückkehr nach Paris auch für mich speziell“, erklärte Löw noch immer unter dem Eindruck des hautnah erlebten Terrors in der französischen Metropole vor einem Monat. Nur langsam rückt für den Chef der deutschen EM-Mission 2016 der Sport wieder in den Mittelpunkt, wenn am Samstag (18.00 Uhr/ZDF) im betongrauen Palais de Congrès die EM-Vorrundengegner für sein Team ausgelost werden.

„Frankreich wird ein hervorragender Gastgeber sein, in den nächsten Tagen genauso wie beim Turnier selbst. Wir haben also auch allen Grund, uns auf die Europameisterschaft zu freuen, den Blick nach vorn zu richten“, sagte der Bundestrainer vor der rund einstündigen Auslosungs-Zeremonie. Die Show soll mit den berühmten, frech-frivolen Cancan-Tänzerinnen und dem bekannten DJ David Guetta auch signalisieren, dass sich die EM-Gastgeber und ihre Millionen Gäste ein stimmungsvolles Kontinental-Championat von irren Extremisten nicht zerstören lassen wollen.

„Frankreich ist ein Fußball-Land, die Franzosen lieben den Fußball. Sie werden herzliche und gute Gastgeber sein und alles für das höchstmögliche Maß an Sicherheit tun“, betonte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, der mit Löw und der gesamten Sportlichen Leitung in Paris dabei ist, zuversichtlich. Der neue Champion kann bis zu 27 Millionen Euro verdienen - Rekord. Allein für den Finalsieg zahlt die UEFA acht Millionen Euro. Insgesamt schüttet der europäische Verband 301 Millionen aus, 2012 mit 16 Teams waren es noch 196 Millionen gewesen.

Dem Europameister und Golden-Goal-Finalschützen Bierhoff wird sechs Monate vor dem Eröffnungsspiel am 10. Juni im Stade de France, wo das deutsche Team nach dem Freundschaftsspiel gegen die Franzosen die Terrornacht verbracht hatte, eine große Ehre zuteil. Mit den weiteren einstigen Titelhelden David Trezeguet (Frankreich), Antonin Panenka (Tschechien) und Angelos Charisteas (Griechenland) darf Bierhoff als „Losfee“ die erstmals 24 EM-Starter auf sechs Gruppen verteilen.

Weltmeister Deutschland wird wie Frankreich, Titelverteidiger Spanien England, Portugal und Belgien aus Topf eins gezogen. Dann werden unter Leitung von UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino die Teams aus den weiteren drei Töpfen dazu gelost, bis das Spielplanpuzzle für die zehn Stadien in neun Spielorten perfekt ist.

Die Hoffnung der Franzosen, dass ihr Held und UEFA-Präsident Michel Platini trotz Sperre wegen Korruptionsverdacht doch noch bei der Auslosung dabei sein könnte, zerschlug sich am Vortag. Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte den Einspruch Platinis gegen seine 90-tägige Suspendierung ab.

Für das Löw-Team, das sein EM-Stammquartier in Evian Les-Bains am Genfer See beziehen wird, könnten zumindest unbequeme Vorrunden-Gegner warten. Italien (bei einem Turnier noch nie von Deutschland bezwungen), Schweden (das 4:4 nach 4:0-Führung ist noch in unguter Erinnerung) und Irland (knöpfte in der jüngsten Quali dem Weltmeister vier Punkte ab) wären mögliche Gruppen-Kontrahenten. In Russland, Slowakei und Nordirland könnten aber auch weit leichtere Gegner warten.

„Entscheidend sind für uns nicht die Gegner, entscheidend sind wir selbst. Alles hängt von uns ab. Und deswegen bin ich sehr optimistisch“, sagte Löw, der nach der Auslosung endlich konkret planen kann. „Wir haben oft genug bewiesen, dass wir in der Lage sind, die Zeit der Vorbereitung optimal zu nutzen. Das wird uns auch diesmal gelingen.“ Nach 1972, 1980 und 1996 soll es nun auch europäisch den vierten Stern für Deutschland geben.

Dass die Teilnehmerzahl aufgestockt und der Modus damit komplizierter wurde, sieht Löw mit gemischten Gefühlen. „Aus sportlicher Sicht fand ich ein 16er-Feld für eine Europameisterschaft besser und auch für die Fans reizvoller. Ich kann aber verstehen, dass die kleineren Nationen eine Aufstockung positiv sehen.“

Bierhoff hält Überraschungen beim auf 30 Tage ausgeweiteten Turnier für durchaus möglich, nachdem Teams wie Nordirland, Island, Wales, Österreich und die Slowakei schon in der Ausscheidung einige Topnationen geärgert hatten. „Warum nicht? Die Qualifikation hat gezeigt, dass es kein Selbstläufer ist, am Ende vorn zu stehen“, bemerkte der Teammanager. „Auch wir hatten Probleme mit der Konstanz, waren nachlässig und haben Punkte liegen lassen.“

Im Turnier selbst aber werde die DFB-Elf „diese Schwächen abstellen, da bin ich ganz sicher“, betonte Bierhoff. Löw ergänzte: „Turniere spielen zu können, ist für mich die größte Freude in meiner Tätigkeit als Bundestrainer.“ Frankreich wird für den 55-Jährigen das fünfte als Cheftrainer - es wird ohne Frage ein besonderes. Von den 23 Kollegen bei der Endrunde 2016 ist nur der Spanier Vicente del Bosque mit einem WM-Titel und einem EM-Sieg erfolgreicher - Löw könnte zu ihm aufschließen.

Die Fans können sich ab Montag um Tickets für die deutschen EM-Spiele bewerben. In den Verkauf gehen insgesamt 800 000 Tickets, die für Anhänger der teilnehmenden Teams reserviert sind. Rund 20 Prozent der Karten pro deutsches Spiel bekommt der DFB für seine Fans.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige