Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Draxler will den VfL Wolfsburg verlassen

Kritik an Hecking und Allofs Draxler will den VfL Wolfsburg verlassen

Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs hatten zuletzt immer wieder betont, dass Julian Draxler in Wolfsburg bleibt. Doch nun äußert sich der Nationalspieler deutlich in eine andere Richtung.

Voriger Artikel
Hannover-96-Tippspiel: Mitmachen und Gewinnen!
Nächster Artikel
Draxler muss in Wolfsburg zum Rapport

Julian Draxler will den VfL Wolfsburg verlassen.

Quelle: Peter Steffen

Wolfsburg. Nach André Schürrle, Max Kruse und Naldo will auch der nächste Hochkaräter den VfL Wolfsburg verlassen. In ungewohnt deutlichen Worten formulierte Fußball-Nationalspieler Julian Draxler seinen unbedingten Wechselwillen. In einem Interview der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) sagte der Mittelfeldspieler: "Bei mir ist es so, dass ich mich nach der EM gegenüber Trainer Dieter Hecking klar geäußert habe, dass ich den VfL Wolfsburg verlassen möchte."

Erstmals seit dem Halbfinal-Aus mit der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich und dem anschließenden Urlaub äußerte sich Draxler öffentlich zu seinen Zukunftsplänen. Zuletzt hatten sowohl Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking als auch Manager Klaus Allofs betont, dass sie Draxler halten wollen - notfalls sogar gegen dessen Willen. "Mich überrascht doch sehr, dass seit Wochen rund um meine Person in den Medien kommuniziert wird. Das habe ich anders erwartet, z.B. dass mal jemand auf mich zukommt und fragt, wie sieht es bei Dir aus", wurde Draxler am Dienstagabend von bild.de zitiert.

Draxler kritisiert Allofs und Hecking

Zu Allofs habe er während der Europameisterschaft in Frankreich nur kurzen Kontakt per SMS gehabt. Hecking habe er zwei Tage nach dem Halbfinal-Aus bei der EM am Telefon "gesagt, wie ich die ganze Situation sehe und was ich mir wünsche - nämlich den Verein zu verlassen", sagte Draxler und kritisierte ungewohnt deutlich: "Jetzt bin ich wieder hier in Deutschland und wieder redet man über die Medien mit mir - anstatt mit mir persönlich zu sprechen."

Draxler soll beim FC Arsenal und Juventus Turin im Gespräch sein. Ihm sei bei seinem Wechsel vor einem Jahr von Schalke zum VfL mündlich zugesichert worden, dass er den Verein verlassen könne, "wenn sich dazu Möglichkeiten ergeben", sagte Draxler.

Am Dienstagnachmittag hatte Werder Bremen die Verpflichtung des zuletzt glücklosen Kruse bekanntgeben. Schürrle (zu Borussia Dortmund) und Naldo (zum FC Schalke 04) wechselten ebenfalls innerhalb der Bundesliga den Verein. Immerhin dementierte Abwehrspieler Dante einen möglichen Wechsel zum französischen Erstligisten OGC Nizza. "Ich bleibe in Wolfsburg", sagte der frühere brasilianische Nationalspieler bei sport1.de.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige