Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"I am the Normal One"

Klopp vorgestellt "I am the Normal One"

Jürgen Klopp ist jetzt schon begeistert von seinem neuen Job als Trainer des englischen Erstligisten Liverpool - hat aber auch Respekt vor der Aufgabe. Den Fans verspricht er schon mal Vollgas-Fußball.

Voriger Artikel
Klopp wird Trainer des FC Liverpool
Nächster Artikel
Fair-Play-Liga - überfordert oder überfällig?

Kündigt Vollgas-Fußball in Liverpool an: Jürgen Klopp.

Quelle: dpa

Liverpool. Jürgen Klopp hat bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Liverpool "vom perfekten Moment" gesprochen. "Ich bin überzeugt, dass jetzt die Zeit für den Neustart gekommen ist", sagte der 48-Jährige am Freitag. Momentan sei niemand in Liverpool zufrieden, meinte der ehemalige Bundesliga-Trainer, man erwarte in Liverpool "richtig große Schritte". Nachdem der Traditionsclub trotz zahlreicher Neuverpflichtungen derzeit nur Tabellenzehnter in der Premier League ist, betonte Klopp: "Vergessen wir das Geld und alle Investitionen, wir denken jetzt über den Fußball nach."

Klopp betonte in der Pressekonferenz auch, dass er keine Wunder vollbringen könne. "Ich komme aus dem Schwarzwald, ich bin ein Durchschnittstyp", betonte er und meinte in Anlehnung an José Mourinhos eigenwillige Selbstbezeichnung als "The Special One": "I am the Normal One."

Er sei auch nicht nach Liverpool gekommen, weil der Verein Borussia Dortmund ähnlich sei. "Ich bin hier, weil Liverpool ein geiler Verein ist", sagte Klopp. Er hatte am Donnerstag den Vertrag bei dem 18-maligen englischen Meister unterschrieben.

Die Situation des Vereins sei mit zwölf Punkten aus acht Spielen gar nicht schlecht. "Aber niemand ist zufrieden, das ist interessant", sagte Klopp, der vor vier Monaten bei Borussia Dortmund aufgehört hatte.

Sein angekündigtes Sabbatjahr abzukürzen, sei "nicht die schwerste Entscheidung" gewesen. Seine Faszination für den Kult-Club Liverpool, der derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz in der Premier League steht und am Sonntag Trainer Brendan Rodgers gefeuert hat, erklärte Klopp so: "Ich liebe Fußball. Die Intensität des Fußballs in Liverpool ist, was gut für mich ist." Sein erstes Spiel mit Liverpool hat Klopp am 17. Oktober bei Tottenham Hotspur. "Es ist wie im Traum", meinte er.

"Ich glaube an eine Spielphilosophie, die sehr emotional, schnell und körperlich ist", sagte Klopp außerdem und kündigte den Fans Vollgas-Fußball an.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige