Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Leicester gelingt das Fußballmärchen

Low-Budget-Team ist englischer Meister Leicester gelingt das Fußballmärchen

Eine der größten Sensationen im europäischen Vereinsfußball ist perfekt: Das Low-Budget-Team Leicester City ist erstmals englischer Meister geworden. Dafür musste die Mannschaft am Montag nicht einmal selbst spielen. Auch ein Deutscher konnte jubeln.

Voriger Artikel
Gladbach verdirbt Bayern München die Meisterfeier
Nächster Artikel
Werder gewinnt gegen Stuttgart mit 6:2

Leicester-Anhänger jubeln über den Titel: Das Sensationsteam ist erstmals englischer Meister.

Quelle: EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

London. Titelverteider FC Chelsea hat am Montag 2:2 (0:2) gegen die Tottenham Hotspur gespielt und damit Leicester City zum englischen Fußballmeister gemacht. Denn durch das Unentschieden im London-Derby ist dem Tabellenführer zwei Spieltag vor Ende der Premier-League-Saison der sensationelle erste Titelgewinn in der Vereinsgeschichte nicht mehr zu nehmen.

Die Profis des neuen Meisters verfolgten am Montag das London-Derby in der Villa von Torjäger James Vardy. Als Schiedsrichter Mark Clattenburg um 22.56 Uhr an der Stamford Bridge abpfiff, konnte die Party in Leicester beginnen. Trainer Claudio Ranieri war zum Zeitpunkt des Titelgewinns in der Luft. Er weilte bis zum Abend in der Heimat und befand sich während des Abpfiffs im Flugzeug.

Ein Low-Budget-Team wird Meister

Nicht Scheich-Club Manchester City, nicht Manchester United um DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger, nicht der FC Arsenal oder Noch-Meister Chelsea - das Low-Budget-Team aus den englischen Midlands stahl allen die Show. Seit dem 23. Spieltag führt der Verein aus der 300 000-Einwohnerstadt die Tabelle an, begeisterte als Underdog und hatte zum Saison-Endspurt sämtliche Sympathien der Fußball-Welt. "Leicesters fantastische Foxes haben der Premier-League-Elite eine Lektion erteilt", schrieb die britische Zeitung "The Guardian".

Die erste Meisterschaft des Teams aus den englischen Midlands hat viele Gesichter. Angefangen von Trainer-Oldie Claudio Ranieri, der als griechischer Nationaltrainer 2014 nach dem 0:1 gegen die Färöer entlassen wurde. "Die Katastrophe des Jahrhunderts", nannten ihn danach griechische Zeitungen. Jetzt ist er Coach bei einem der überraschendsten Meister der Fußball-Geschichte.

Lob für Ex-Nationalspieler Robert Huth

Auch die Mannschaft hat viele Geschichten. Neben dem Ex-Nationalspieler Robert Huth (Ranieri: "Er ist ein harter Junge mit einer großen Persönlichkeit und Charakter, er gibt uns Selbstvertrauen.") waren sportlich Torjäger Jamie Vardy, Offensiv-Dribbler Riyad Mahrez und Mittelfeld-Motor N'Golo Kante herausragend.

Nicht ohne Grund belegten diese drei Leistungsträger bei der Wahl zum Fußballer Jahres durch den englischen Sportjournalistenverband "Football Writer's Association" die Plätze eins bis drei. Auch frühere Bundesligaprofis hatten ihren Anteil am Titel. Christian Fuchs, vor der Saison ablösefrei vom FC Schalke 04 gekommen, ist als Linksverteidiger gesetzt, Rekord-Einkauf Shinji Okazaki (Mainz 05) wirbelte mit Vardy im Angriff.

Auch die Stadt ist mächtig stolz auf seine Helden. Die Schaufensterpuppen in der Stadt tragen Leicester-Trikots, und selbst die Statue Richards III. ziert ein Fanschal. Die Überreste des mittelalterlichen Monarchen wurden 2012 unter einem Parkplatz im Zentrum von Leicester entdeckt. Auch eine dieser Sensationen.

Von Tobias Brinkmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige