Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lewandowski mit Doppelpack in Zagreb

Champions League Lewandowski mit Doppelpack in Zagreb

Nach der ersten Saisonniederlage in der Bundesliga wollten die Bayern in der Champions League unbedingt wieder siegen. In Zagreb leistete sich der Gruppensieger den Luxus, einige Stammkräfte zu schonen. Das machte sich zwar anfangs bemerkbar, doch dann schlug der Torjäger zu.

Voriger Artikel
„Peinlich, amateurhaft, fürchterlich“
Nächster Artikel
Leverkusen fliegt aus der Champions League

Robert Lewandowski (l.) und Arturo Vidal jubeln nach dem 2:0.

Quelle: EPA/Antonio Bat/dpa

Zagreb. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten hat Robert Lewandowski seinem Trainer Pep Guardiola den 50. Sieg in der Champions League geschenkt. Beim Schaulaufen des bereits als Gruppensieger feststehenden FC Bayern München sorgte der Dauertorjäger (61./64.) am Mittwoch beim 2:0 (0:0) bei Dinamo Zagreb für den verdienten Erfolg und seine Königsklassen-Tore 29 und 30. Kurz vor Schluss vergab der eingewechselte Thomas Müller die Chance auf das 3:0, als er einen Foulelfmeter an den Pfosten schoss (88.).

Dem Spiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters waren zwar allerhand Umstellungen und Pausen für Stars anzumerken, aber auch so reichte es zum vierten Mal für eine Münchner Gruppenphase mit 15 Punkten.

Manuel-Neuer-Vertreter Sven Ulreich hatte vor 20 000 Zuschauern im Bayern-Tor seinen Anteil daran, dass das Torverhältnis diesmal mit 19:3 Toren noch etwas besser als bei den vorangegangenen Malen war. Die Münchner, die durch den Erfolg in ihrem 100. Auswärtsspiel der Champions League weitere 1,5 Millionen Euro an UEFA-Prämien kassieren und die Einnahmen aus diesem Topf auf 25 Millionen hochschrauben, blicken nun gespannt der Achtelfinal-Auslosung am Montag entgegen.

Siegjubilar Guardiola erreichte die Marke von 50 Erfolgen im 80. Spiel so schnell wie vor ihm kein anderer Königsklassen-Coach. Zwar durfte sich der Spanier über das Startelf-Comeback von Franck Ribéry freuen, aber es gab auch den nächsten Verletzten: Kurz vor der Pause musste Innenverteidiger Medhi Benatia verletzt vom Platz.

Eine "Reaktion" hatte Sportvorstand Matthias Sammer nach der 1:3-Niederlage in Gladbach gefordert. Und trotz der Personalrochaden war den Bayern der Wille zur Wiedergutmachung sofort anzumerken. Guardiola gönnte nicht nur Neuer eine Pause, er ließ zunächst auch Top-Stürmer Thomas Müller und Flügelflitzer Kingsley Coman auf der Bank. Dafür feierte der frühere Stuttgarter Ulreich seine Königsklassen-Premiere und war auch gleich bei einer Doppel-Chance von Josip Pivaric und Dinamo-Kapitän Domagoj Antolic (7.) zur Stelle.

Auch Julian Green, Joshua Kimmich, Sebastian Rode und Ribéry rotierten in die Startelf. Der Franzose hatte in Gladbach sein Comeback gegeben und kehrte jetzt auf die Champions-League-Bühne zurück, wo er sich am 11. März gegen Donezk verletzt hatte. Ribéry versuchte sich als Aktivposten, doch die neunmonatige Pause war ihm deutlich anzumerken. Allgemein litten Spielfluss und -kontrolle anfangs unter den Wechseln und dem Verzicht auf einige Topstars.

Die Kroaten erwiesen sich als bissiger und hartnäckiger Kontrahent und hätten nach 26 Minuten in Führung gehen können, doch Ulreich reagierte gegen El Arbi Hillel Soudani glänzend. Die Bayern schafften es viel seltener als sonst gefährlich vor das Tor des Gegners.

Soudani hatte nach einem Ulreich-Patzer bei einem Freistoß von Ante Coric erneut die Chance zum 1:0 für die Gastgeber, war aber vom zögerlichen Herauslaufen des Bayern-Torwarts offenbar so überrascht, dass er den Ball nicht unter Kontrolle bekam (44.).

Insgesamt zeigten die Münchner in der ersten Hälfte eine ausbaufähige Vorstellung. Green spielte auf der rechten Seite auffällig unauffällig und wurde in der 62. Minute durch Arturo Vidal ersetzt. Kapitän Philipp Lahm, der schon früh aus der Viererkette ins Mittelfeld wechselte, versuchte sich als Organisator und Ordner, die besseren Chancen in Hälfte eins hatte aber Dinamo.

In der zweiten Halbzeit kamen Müller für Ribéry und Jérôme Boateng für den verletzten Benatia. Und das Spiel der Bayern wurde prompt besser. Ulreich parierte gegen den Ex-Leverkusener Junior Fernandes (55.), dann schlug Lewandowski zweimal zu. Zunächst verwertete er eine perfekte Flanke von Müller per Kopf, dann überlistete er nach feinem Zuspiel von Rode Zagreb-Keeper Eduardo mit einem Heber. Weil sich auch die Gastgeber noch Chancen erspielten, wurden die Zuschauer in der letzten halben Stunde noch gut unterhalten. Pivaric traf nur die Latte (70.), Lewandowski verfehlte knapp das 3:0 (77.), Müller scheiterte nach Pass von Lahm am stark reagierenden Eduardo (85.) und verschoss dann auch noch den an Vidal verschuldeten Foulelfmeter.

Von Christian Kunz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige