Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Löw ernennt Manuel Neuer zum Kapitän

Deutsche Nationalmannschaft Löw ernennt Manuel Neuer zum Kapitän

Manuel Neuer ist der neue Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft und damit der Nachfolger von Bastian Schweinsteiger. Bundestrainer Joachim Löw lobte den Torwart als "absolutes Vorbild".

Voriger Artikel
Justiz ermittelt gegen Franz Beckenbauer
Nächster Artikel
Arminia Hannover träumt vom DFB-Pokal

Bundestrainer Joachim Löw hat Torwart Manuel Neuer (Bild) zum Nachfolger von Bastian Schweinsteiger Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft ernannt.

Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa

Hannover. Bundestrainer Joachim Löw hat Torwart Manuel Neuer erwartungsgemäß zum Nachfolger von Bastian Schweinsteiger als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ernannt. Der DFB-Chefcoach verkündete die mit Spannung erwartete Personalie am Donnerstag.

Zur Begründung sagte Löw: "Für mich ist Manuel Neuer der logische Nachfolger von Bastian Schweinsteiger." Neuer bringe alles mit, "was ich mir von einem Spielführer wünsche". Seine sportlichen Leistungen seien überragend, Neuer sei immer für die Mannschaft da, er ein Teamplayer und ein absolutes Vorbild. "Dazu kommen seine großen menschlichen Qualitäten. Er übernimmt Verantwortung, er geht voran, dabei ist er ruhig und besonnen. Manuel wirkt nach innen und nach außen. Im Kreis des Teams ist er hoch angesehen, sein Wort hat Gewicht."

"Wir brauchen mehrere Führungsspieler"

"Für mich ist es eine große Ehre", erklärte Neuer in der DFB-Mitteilung. "Es macht mich stolz, Kapitän der Mannschaft zu sein. Wir wissen aber alle, dass wir auf dem Platz mehrere Führungsspieler benötigen, wenn wir Erfolg haben wollen."

Der 30-jährige Neuer ist der erste Torwart im Kapitänsamt seit Oliver Kahn, der bis 2004 die schwarz-rot-goldene Binde trug. Bereits für die EM in Frankreich hatte Löw seinen Schlussmann in diesem Sommer zum Turnierkapitän gekürt, da Schweinsteiger in den ersten Partien nicht in der Startelf stand.

Neuer ist seit 2009 Nationalspieler

Am Sonntag soll Neuer in seinem 72. Länderspiel die DFB-Auswahl in Oslo gegen Norwegen in die Qualifikation für die WM 2018 führen. Er debütierte am 2. Juni 2009 beim 7:2 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate.

Zwei Jahre später wechselte er von seinem Heimatclub Schalke 04 zum FC Bayern München, mit dem er seither unter anderem die Champions League, den Weltpokal und vier deutsche Meistertitel gewann. 2011 und nach dem WM-Sieg 2014 wurde Neuer zu Deutschlands Fußballer des Jahres gekürt.

Steckbrief: Manuel Neuer

geboren am 27. März 1986 in Gelsenkirchen

Vereine: Schalke 04 (1991 bis 2011), Bayern München (seit 2011)

Nationalmannschaft: 71 Länderspiele seit 2009 (Debüt am 2. Juni 2009 beim 7:2 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate)

Erfolge (Nationalmannschaft): Weltmeister 2014, WM-Dritter 2010, EM-Halbfinale 2012, 2016 Erfolge (Verein): Champions-League-Sieger 2013, Klub-Weltmeister 2013, Champions-League-Finalist 2012, Deutscher Meister 2013, 20154, 2015, 2016, DFB-Pokal-Sieger 2011, 2013, 2014, 2016.

Auszeichnungen: Deutschlands Fußballer des 2011, 2014, Silbernes Lorbeerblatt 2010, 2014 (SID)

dpa/sid/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige