Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mainz gewinnt 3:1 gegen Hoffenheim

Malli mit drei Treffern Mainz gewinnt 3:1 gegen Hoffenheim

Auch nach dem fünften Saisonspiel wartet 1899 Hoffenheim weiter auf den ersten Sieg. In Mainz gingen die Kraichgauer zwar mit 1:0 in Führung. Doch dann schlug Yunus Malli dreimal zu.

Voriger Artikel
"Ich dachte: Das war's - ich bin tot"
Nächster Artikel
Das erwartet Sie am fünften Spieltag

Der Mainzer Yunus Malli jubelt nach seinem Treffer zum 3:1.

Quelle: dpa

Mainz.  Yunus Malli hat mit einem Dreierpack alle Hoffnungen von 1899 Hoffenheim auf eine Wende in der Fußball-Bundesliga zerstört. Der Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05 sorgte am Freitagabend mit seinen Saisontoren drei, vier und fünf (18., 61., 68. Minute) für den verdienten 3:1 (1:1)-Sieg der Rheinhessen. Zwei Minuten vor Schluss wurde Malli bei seiner Auswechslung von den Zuschauern mit Sprechchören gefeiert. Die Hoffenheimer warten nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel weiter auf den ersten Sieg. Der Führungstreffer von Jonathan Schmid (13.) reichte nur für eine ausgeglichene erste Halbzeit. "Wir haben das Spiel verdient gewonnen und können zufrieden sein", sagte FSV-Trainer Martin Schmidt und lobte Malli als "Torgaranten".

Der Hoffenheimer Kevin Volland dagegen konstatierte: "Irgendwie fehlt es uns zur Zeit komplett an Selbstvertrauen." Mainz erarbeitete sich die drei Punkte mit großer Leidenschaft und hoher Einsatzbereitschaft. Erstmals mit Eduardo Vargas in der Startelf setzte Hoffenheim auf Sicherheit und ohne den auf die Bank verbannten Kevin Kuranyi auf Konter. Die Mainzer, die im Mittelfeld den verletzten Danny Latza durch Christoph Moritz ersetzten, machten von Beginn an Druck. Vor allem über die linke Außenbahn. Pablo De Blasis, der erstmals nach Verletzung wieder in der Startelf stand, wirbelte wie in besten Tagen. Der Druck der 05er war hoch, 1899 aber ließ keine Chancen zu. Dafür bestach Hoffenheim mit seiner Konterstärke. Der ehemalige Mainzer Eugen Polanski brachte Schmid in Position. Der Franzose stand frei vor Loris Karius und ließ sich die Chance nicht entgehen. Die Mainzer schüttelten sich kurz und schlugen schnell zurück. Nach Pass von Christian Clemens setzte sich Malli im Strafraum gegen Fabian Schär durch und vollendete mit einem Schuss ins kurze Eck. In der von beiden Seiten intensiv geführten Partie verbuchten die Mainzer zwar mit über 60 Prozent mehr Ballbesitz, doch ein Chancenplus sprang zunächst nicht heraus. Beim Spurt aufs Hoffenheimer Tor fehlten zu oft die Ideen. Die Abwehr stand meist sicher.

05-Trainer Martin Schmidt hatte aber nicht zu Unrecht vor der Offensivstärke von 1899 gewarnt. Kevin Volland (23.) und Schmid (43.) stellten Karius vor Bewährungsproben. Der Mainzer Keeper aber war stets auf dem Posten. Nach der Pause blieben die 05er torgefährlich. Nach einem Eckball sprang der sehr agile Yoshinori Muto am höchsten, doch sein Kopfball landete an der Latte (53.). Mallis Torhunger war mit dem einen Treffer nicht gestillt. Der überragende Mann auf dem Platz ließ 1899-Torhüter Oliver Baumann erst mit einem platzierten Linksschuss in den Winkel keine Chance. Kurz danach erhöhte der 23-Jährige auf 3:1. Hoffenheim war zwar noch bemüht, zur Resultatsverbesserung reichte es nicht mehr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige