Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Manchester bietet 86 Millionen für de Bruyne

Angebliches Angebot Manchester bietet 86 Millionen für de Bruyne

Es wäre ein Transferrekord in der Bundesliga: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat gelassen auf ein angebliches 86-Millionen-Angebot von Manchester City für Kevin De Bruyne reagiert. Meldungen aus England, wonach De Bruyne den VfL bereits um eine Freigabe gebeten habe, wies Manager Klaus Allofs zurück.

Voriger Artikel
Klinsmann verliert gegen Jamaika
Nächster Artikel
Deutsche Weltmeister gegen Tschechien und Nordirland

Noch hält er die Fahnen vom VfL Wolfsburg hoch. Wird Kevin de Bruyne beim 86-Millionen-Angebot schwach?

Quelle: dpa/Archiv

Wolfsburg. "Das ist eine absolute Ente", sagte Allofs am Donnerstag im Wolfsburger Trainingslager in Donaueschingen.

Nach einem Bericht des "Daily Mirror" bereite ManCity ein Angebot für De Bruyne vor und sei bereit, umgerechnet bis zu 86 Millionen Euro (60 Millionen Pfund) an Ablöse für De Bruyne zu bezahlen, der noch einen Vertrag bis 2019 in Wolfsburg hat. Demnach wolle der Club des früheren Wolfsburger Meisterstürmers Edin Dzeko De Bruyne ein wöchentliches Salär von 286.000 Euro (200.000 Pfund) bieten.

Laut Allofs liegt dem VfL bislang nichts vor: "Bei uns ist nichts gelandet." Gänzlich ablehnend zeigte sich der VfL-Manager, der den Vertrag des Belgiers in Wolfsburg eigentlich deutlich aufwerten und nach Möglichkeit auch verlängern wollte, aber nicht. "Wenn etwas kommen sollte, würden wir uns damit auseinandersetzen. Diese Pflicht haben wir gegenüber dem Spieler", sagte Allofs. De Bruyne selbst stand für eine Stellungnahme bislang nicht zur Verfügung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige