Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Manchester United trennt sich von Trainer van Gaal

Mourinho wird Nachfolger Manchester United trennt sich von Trainer van Gaal

Nun ist es offiziell: Trainer van Gaal muss ein Jahr vor Vertragende beim englischen Rekordmeister gehen. Niederländer erhält fürstliche Abfindung. Nachfolger Mourinho soll in den kommenden Tagen unterschreiben. 

Voriger Artikel
Nationalspieler Özil auf Pilgerfahrt in Mekka
Nächster Artikel
Frankfurt bleibt in der Bundesliga

Louis van und Jose Mourinho bei einem Gaal Freundschaftsspiel des FC Bayern München gegen Real Madrid im Jahr 2010.

Quelle: dpa

Manchester. Die Zeit von Louis van Gaal bei Manchester United ist abgelaufen. Am Montagabend verkündete der Arbeitgeber von DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger wie erwartet die Trennung vom 64-jährigen Niederländer – ein Jahr vor Vertragsende und nur zwei Tage nach dem Gewinn des FA Cups gegen Crystal Palace.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird "The Special One" José Mourinho in der neuen Saison den Club von DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger trainieren. Der Portugiese soll in den nächsten Tagen einen Vertrag bei den Red Devils unterschreiben. United-Geschäftsführer Ed Woodward teilte demnach dem Niederländer in einem Gespräch am Montagmorgen im Trainingszentrum in Carrington mit, dass der Verein nicht mehr mit ihm plane. Auch Co-Trainer Albert Stuivenberg, Torwart-Coach Frans Hoek und Chefanalytiker Max Reckers müssen gehen. Da half auch der Sieg im FA Cup am Samstag nichts.

Nach zweijähriger Regentschaft muss der frühere Bondscach seine Koffer packen, bekommt dafür laut englischen Medien allerdings eine fürstliche Abfindung in Höhe von rund 6,4 Millionen Euro. Für den Pokalsieg erhielt van Gaal als Prämie etwa 517.000 Euro.

Nur Platz fünf in der Premier League

Vor allem das Verpassen der Champions-League-Qualifikation wurde van Gaal zum Verhängnis. Platz fünf in der Premier League war für die Red Devils eine herbe Enttäuschung. "Das Erreichen der Top Vier in der Premier League war das Minimum, daran sind sie kläglich gescheitert", schrieb die englische Zeitung "The Telegraph". Auch in der Königsklasse versagte das Team um Kapitän Wayne Rooney. Als Tabellendritter scheiterte Manchester United hinter dem VfL Wolfsburg und dem PSV Eindhoven in der Gruppenphase.

Zudem gab van Gaal seit seinem Amtsantritt 2014 über 330 Millionen Euro für Neuzugänge aus. Heraussprang lediglich der FA Cup und ein vierter und fünfter Platz in der Liga. "Als ich als Trainer begann, habe ich gesagt, dass wir den Kader erneuern müssen. Dies habe ich getan. Trotz vieler Verletzungen sind wir vorne dabei gewesen und haben jetzt einen Titel gewonnen", sagte der Fußball-Lehrer am Samstag.

Gelangweilte Fans

49 Treffer in der abgelaufenen Premier-League-Saison waren auch nicht unbedingt ein Indiz für attraktiven Fußball. Die Fans waren oft gelangweilt. Eine geringere Torausbeute hatte der Club zuletzt vor 26 Jahren aufzuweisen. Mit Startrainer Mourinho soll alles besser werden. Trotz seiner Rauswurfs beim Ex-Meister FC Chelsea im Dezember ist er für den "Telegraph" eine "Garantie für die Top Vier". In Kürze reist Berater Jorge Mendes nach Manchester, um die letzten Details zu klären.

Mourinho wird nach Medienangaben Mitte der Woche einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Laut der niederländischen Zeitung "De Telegraaf" soll die erste Amtshandlung des neuen Trainers die Verpflichtung von Superstar Zlatan Ibrahimovic sein. Besondere Brisanz versprechen in der kommenden Premier-League-Saison die Manchester Derbys. Stadtrivale City verpflichtete in Pep Guardiola einen Intimfeind von Mourinho. Als Guardiola noch Trainer beim FC Barcelona und der Portugiese bei Real Madrid waren, gerieten die beiden Coaches häufiger heftig aneinander.

dpa/SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige