Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mario Götze vor Rückkehr zu Borussia Dortmund

Weltmeister will wechseln Mario Götze vor Rückkehr zu Borussia Dortmund

Fußball-Weltmeister Mario Götze steht womöglich vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der BVB soll sich mit dem Mittelfeldspieler einig sein. Als Ablöse ist eine Summe zwischen 23 und 27 Millionen Euro im Gespräch.

Voriger Artikel
Jetzt live: Sportbuzzer-Cup - wer kommt weiter?
Nächster Artikel
Dynamo muss für Fehlverhalten der Fans zahlen

Noch in rot, bald wieder in schwarz-gelb? Mario Götze.

Quelle: dpa

Dortmund. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wollte entsprechende Pläne, von denen die "Bild"-Zeitung berichtet hatte, nicht bestätigen. Götze war vor drei Jahren für 37 Millionen Euro vom BVB zum FC Bayern gewechselt.

In München hatte der Jungstar allerdings einen schweren Stand, unter Trainer Pep Guardiola kam er meist nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Vor der Europameisterschaft hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem 24-Jährigen einen Wechsel trotz laufenden Vertrages bis 2017 nahe gelegt.

Auch der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hatte Götze, der eigentlich bei den Bayern noch einmal angreifen wollte, nur wenig Hoffnung auf mehr Einsatzzeit machen können. In Dortmund besteht ohnehin in Sachen Transfers noch Handlungsbedarf. Die Leistungsträger Mats Hummels (Bayern München), Henrich Mchitarjan (Manchester United) und Ilkay Gündogan (Manchester City) hatten den Verein zusammen für mehr als 100 Millionen Euro verlassen.

Beim BVB ist auch eine Verpflichtung von Götzes Nationalmannschaftskollege André Schürrle (VfL Wolfsburg) im Gespräch. Die beiden dürften wohl auch nicht die einzigen Nationalspieler bleiben, die im Sommer den Verein wechseln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige