Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Max Kruse will den VfL Wolfsburg verlassen

Stürmer will ins Ausland Max Kruse will den VfL Wolfsburg verlassen

Fußball-Nationalspieler Max Kruse plant seinen Abschied beim VfL Wolfsburg. Der von Bundestrainer Joachim Löw nicht für die EM nominierte Offensivspieler hat eine Anfrage an den Bundesligaclub gestellt. Der Stürmer war erst vor einer Saison für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zu den Wölfen gewechselt. 

Voriger Artikel
Engländer randalieren in Lille
Nächster Artikel
Braunschweig muss für Bengalische Feuer zahlen
Quelle: dpa

Wolfsburg. "Max hat den Wunsch an uns herangetragen, nach anderen Lösungen zu suchen", erklärte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs dem "kicker". Kruse war vor einem Jahr für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach nach Wolfsburg gekommen und besitzt bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2019.

Nach einer schwachen Saison, in der er durch Negativ-Schlagzeilen auffiel, möchte Kruse offensichtlich ins Ausland wechseln. "Wir würden Max sicher nicht um jeden Preis ziehen lassen", erklärte Allofs zu einem möglichen Transfer.

Als neuer Offensivspieler ist der Niederländer Vincent Janssen beim VfL Wolfsburg im Gespräch. Allofs hat Kontakt zu dem Stürmer von AZ Alkmaar, der aber auch bei anderen Vereinen auf der Wunschliste stehen soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
2. Januar 2017 - Heiko Rehberg in Die Roten

Erst einmal das Wichtigste: Der Rote Blog wünscht allen 96-Fans ein gutes, erfolgreiches Jahr 2017. Und dass wir alle im Mai so jubeln können wie auf unserem Bild Martin Harnik mit den Kollegen Noah-Joel Sarenren-Bazee und Marvin Bakalorz.

mehr