Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Effenberg wird Trainer des SC Paderborn

Ex-Nationalspieler Effenberg wird Trainer des SC Paderborn

Der SC Paderborn hat Trainer wie Roger Schmidt und André Breitenreiter bekannt gemacht. Nun schlägt der Zweitligist aus Ostwestfalen eine andere Richtung ein: Stefan Effenberg hat einen Vertrag als Trainer bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben. Co-Trainer wird der ehemalige 96-U23-Coach Sören Osterland.

Voriger Artikel
Ex-FIFA-Funktionär Makudi suspendiert
Nächster Artikel
Länderspiel gegen die Niederlande perfekt

Wird der SC Paderborn seine erste Trainerstation: Stefan Effenberg.

Quelle: dpa/Archiv

Paderborn. Am Morgen sind noch letzte Details geklärt worden in abschließenden Verhandlungen zwischen Paderborn-Manager Michael Born, Club-Präsident Wilfried Finke und Effenberg. Ab Mittwoch soll der 47-Jährige das Training bei den Ostwestfalen leiten. Es ist der erste Job des ehemaligen Nationalspielers als Profi-Fußball-Lehrer. Co-Trainer wird Sören Osterland. Der 29-Jährige betreut aktuell die U19-Nationalmannschaft von Ungarn und war zuvor U23-Coach bei Hannover 96.

Der Erstliga-Absteiger SC Paderborn steht derzeit auf dem viertletzten Tabellenplatz der zweiten Liga. Anfang Oktober hatte der Verein Markus Gellhaus als Coach freigestellt. Er übernahm erst zu Beginn der laufenden Saison als Nachfolger des zum Bundesligisten Schalke 04 gewechselten André Breitenreiter den Posten in Paderborn.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige