Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Osnabrück entschuldigt sich für Vorkommnisse

Nach Abbruch des DFB-Pokalspiels Osnabrück entschuldigt sich für Vorkommnisse

Der VfL Osnabrück hat sich für die Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig entschuldigt. Gleichzeitig  hat VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend die Kritik von Leipzigs Trainer Ralf Rangnick an den Sicherheitsvorkehrungen in der osnatel-Arena zurückgewiesen.

Voriger Artikel
Spielabbruch nach Feuerzeugwurf
Nächster Artikel
Ex-96er Idrissou spielt jetzt in der 5. Liga

Hermann Queckenstedt, der Präsident des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück, entschuldigte sich bei einer Pressekonferenz für die Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel am Montagabend.

Quelle: dpa

Der VfL Osnabrück hat sich in einem Brief bei Fußball-Zweitligist RB Leipzig für die Vorfälle beim abgebrochenen DFB-Pokalspiel am Montagabend entschuldigt. Das sagte VfL-Präsident Hermann Queckenstedt am Mittwoch in Osnabrück. "Ich entschuldige mich auch bei den Besuchern aus Leipzig und Osnabrück", erklärte er. Queckenstedt bedankte sich zudem für das Angebot der Leipziger, das in der 71. Minute wegen eines Feuerzeugwurfs auf den Schiedsrichter abgebrochene Spiel zu wiederholen. "Ich persönlich habe begrenzte Erwartungen, dass es dazu kommen wird", sagte Queckenstedt. Die Entscheidung darüber fällt das DFB-Sportgericht.

Die Kritik von Rangnick wies Geschäftsführer Wehlend aber zurück: "Ich halte das nicht für gerechtfertigt." Rangnick hatte am Dienstag geklagt: "Ich hätte gestern mit Frau, Kind und Familie in dem Stadion gar nicht gewusst, wo ich hätte sitzen oder stehen können, um mich halbwegs sicher zu fühlen."

Wehlend sagte dazu: "Die Aussage möchte ich nicht so stehenlassen. Die Wahrnehmung im Innenraum ist eine ganz andere." Das Stadion in Osnabrück sei "dafür bekannt, familienfreundlich" zu sein. Der VfL-Geschäftsführer betonte allerdings auch: "Es ist nicht zu tolerieren, wenn Gegenstände geworfen werden und Verletzungen billigend in Kauf genommen werden." Das Pokalspiel war abgebrochen worden, weil der Schiedsrichter von einem Feuerzeug aus dem VfL-Fanblock getroffen worden war.

Rangnick hatte auch kritisiert: "Das ganze Spiel über flogen Feuerzeuge, Trinkbecher und andere Wurfgegenstände in Richtung unserer Spieler sowie unserer Auswechselspieler, die sich gerade warmliefen." Zudem seien Spieler bespuckt worden.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat den Behörden bei den Untersuchungen nach dem abgebrochenen Pokalspiel gegen Zweitligist RB Leipzig die volle Unterstützung zugesichert.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige