Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Niederlande kämpfen sich ins Halbfinale

WM-Viertelfinale Niederlande kämpfen sich ins Halbfinale

Am Ende fiel die Entscheidung beim Elfmeterschießen: Nach einer zähen Partie im WM-Viertelfinale siegen die Niederlande gegen Costa Rica und ziehen ins Halbfinale gegen Argentinien ein.

Voriger Artikel
Argentinien besiegt Belgien mit 1:0
Nächster Artikel
Mike Hanke wechselt nach China

Jubel nach dem Elfmeterschießen: Die Niederlande ziehen nach einer zähen Partie ins WM-Halbfinale gegen Argentinien ein.

Quelle: AFP/Damien Meyer

Salvador da Bahia. Oranjes Titeltraum geht weiter, Costa Ricas Fußball-Märchen ist zu Ende. Mit einem 4:3 in einem dramatischen Elfmeterschießen über den großen Außenseiter aus Mittelamerika wahrten Arjen Robben und Co. die Chance auf den ersten WM-Gewinn für die Niederlande. Dank der Reaktionsschnelligkeit des erst wenige Minuten zuvor eingewechselten Torhüters Tim Krul, der zwei Elfmeter parierte, zog die „Elftal“ am Samstag vor 51 179 Zuschauern in Salvador mit viel Glück zum insgesamt fünften Mal in ein WM-Halbfinale ein. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

Bei einem weiteren Erfolg am Mittwoch in São Paulo über Argentinien stünde Holland wie schon vor vier Jahren in Südafrika im Endspiel. Dagegen blieb dem großen Außenseiter aus Mittelamerika ein weiterer WM-Coup verwehrt. Auch der erneute große Rückhalt Keylor Navas im Tor konnte das Aus seiner Mannschaft nicht abweden.

Im ersten Duell beider Mannschaften überhaupt waren die Rollen von Beginn an klar verteilt. Wie erwartet, übernahmen die Niederländer die Regie, Costa Rica verlegte sich aufs Kontern. Doch die Hoffnungen der Elftal auf einen ähnlich furiosen Auftritt wie schon beim furiosen 5:1 über Spanien in ihrem ersten WM-Gruppenspiel an gleicher Stätte erfüllten sich zunächst nicht.

Zum wiederholten Mal entpuppte sich Costa Rica als unangenehmer Gegner – wie schon in den bisherigen WM-Partien gegen die ehemaligen Weltmeister Italien, Uruguay und England sowie den Achtelfinal-Kontrahenten Griechenland. Nicht zuletzt deshalb tat sich die auf zwei Positionen veränderte Oranje-Elf beim Herausspielen von Torchancen ungewohnt schwer. Gegen das von Coach Jorge Luis Pinto glänzend eingestellte Team fand die holländische Offensive lange kein Durchkommen.

Zum wiederholten Mal entpuppte sich Costa Rica als unangenehmer Gegner – wie schon in den bisherigen WM-Partien gegen die ehemaligen Weltmeister Italien, Uruguay und England sowie den Achtelfinal-Kontrahenten Griechenland. Nicht zuletzt deshalb tat sich die auf zwei Positionen veränderte Oranje-Elf beim Herausspielen von Torchancen ungewohnt schwer. Gegen das von Coach Jorge Luis Pinto glänzend eingestellte Team fand die holländische Offensive lange kein Durchkommen.

Das Fehlen der gesperrten Stammkraft Oscar Duarte machte sich in der Abwehr von Costa Rica nicht negativ bemerkbar. Der für ihn in die Mannschaft gerückte Johnny Acosta vertrat ihn prächtig und trug dazu bei, dass sich die überlegenen Niederländer bis zur Pause vergeblich um ein Tor bemühten. Auf der anderen Seite blieb der niederländische Keeper Jaspar Cillessen allerdings nahezu beschäftigungslos.

Auch nach Wiederanpfiff war das Angriffsspiel des Favoriten lange Zeit zu statisch. Das machte den Gegner mutiger. Bei einem Kopfball von Giancarlo Gonzáles (64.) über das Tor kam Costa Rica einem Treffer zum ersten Mal nahe. Doch angesichts einer drohenden Verlängerung erhöhte Oranje in der Schlussphase das Tempo und wurde dafür fast belohnt. Doch der Freistoß von Sneijder in der 82. Minute landete nur am Pfosten. In der dramatischen Nachspielzeit der regulären Spielzeit rettete Yeltsin Tejede bei einem Schuss von van Persie auf der Linie.

In der Verlängerung blieben die Niederländer ihrer Abschlusschwäche treu: Zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. Doch auch der Gegner war dem Siegteffer nahe: So klärte Cillessen in höchster Not gegen Marco Urena (116.).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Handballer kleiden sich für Olympia ein
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr
Anzeige