Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Guardiola für drei Jahre zu Manchester City

Ab Sommer Guardiola für drei Jahre zu Manchester City

Wie erwartet geht der scheidende Trainer von Bayern München, Pep Guardiola, in der nächsten Saison zu Manchester City nach England. Der Spanier habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, teilte der Fußball-Club aus der englischen Premier League am Montag mit.

Voriger Artikel
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ist Masters-Sieger
Nächster Artikel
HSV vier Minuten zu spät für Sanogo-Wechsel

Trainiert in der nächsten Saison Manchester City: Pep Guardiola.

Quelle: dpa

München/Manchester. Der Coach des FC Bayern München hatte seinen Abschied Richtung Insel bereits angekündigt, den Verein dort aber offen gelassen. Beim deutschen Fußball-Rekordmeister wird Guardiola vom Italiener Carlo Ancelotti abgelöst, bei den Citizens ersetzt der Katalane den Chilenen Manuel Pellegrini.

Guardiola war im Sommer 2013 als Nachfolger von Jupp Heynckes zum FC Bayern gewechselt. Mit den Münchnern feierte er bislang zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg, wurde im Jahr 2013 Club-Weltmeister und UEFA-Supercup-Sieger. In der Königsklasse scheiterte der Katalane mit dem deutschen Rekordmeister zweimal im Halbfinale.

Zuvor hatte er in vier Jahren beim FC Barcelona 14 Titel gefeiert, darunter zweimal den Triumph in der Champions League.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige