Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Guardiola verlässt Bayern München

Ancelotti kommt Guardiola verlässt Bayern München

Pep Guardiola wird seinen Vertrag beim FC Bayern München nicht über das Saisonende hinaus verlängern. Neuer Trainer beim deutschen Fußball-Rekordmeister wird zum 1. Juli 2016 der Italiener Carlo Ancelotti.

Carlo Ancelotti wird neue Trainer vom FC Bayern München.

Quelle: dpa

München. Diese erwarteten Personalien teilte der FC Bayern München am Sonntag mit. „Wir sind Guardiola dankbar für alles, was er unserem Verein gegeben hat und hoffen, dass wir in dieser Saison gemeinsam noch viele Erfolge feiern werden. Mit Ancelotti kommt erneut ein sehr erfolgreicher Trainer zum FC Bayern“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Ancelotti hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Der Spanier Guardiola kann sich immerhin einen herausragenden Platz in der Bayern-Historie sichern - zumal die Bayern selbst schon bewiesen haben, dass ein bekannt gemachter Trainer-Abschied reichlich Titeln nicht entgegensteht. Jupp Heynckes trat 2013 triumphal mit dem Triple ab, Ottmar Hitzfeld glückte 2008 immerhin noch das Double. Bitter lief es dagegen bei Louis van Gaal: Der Niederländer musste 2011 vorzeitig gehen.

Guardiola selbst will nun mit den Eltern Weihnachten genießen ("Sie wollen den lieben Sohn sehen") und "ein bisschen mehr essen, ein bisschen mehr trinken". Nach dem Fußballjahr 2015, das für Guardiola "Wahnsinn" war, kann dann im Januar nach der Rückkehr von jeder Menge verletzter Spieler die Jagd auf das Triple richtig beginnen.

Wer ist der Neue?

Als es um Carlo Ancelotti ging, tippte sich Pep Guardiola mit der rechten Hand aufs Herz. "Er ist ein super Mensch und ein super Trainer. Ich habe ein großes Verhältnis zu ihm", schwärmte der ehemalige Bayern-Coach über den Mann, der ihm nun nachfolgen soll.

Der 56-jährige Ancelotti hat mit dem AC Mailand und Real Madrid die Champions League dreimal gewonnen. Er spricht vier Sprachen, Deutsch aber noch nicht. Doch wenn Giovanni Trapattoni das lernen konnte, könne er das auch, betonte der Italiener schon.

Die Bundesliga-Trainer des FC Bayern München

01.07.1965 - 30.06.1968 Tschik Cajkovski
01.07.1968 - 13.03.1970 Branko Zebec
14.03.1970 - 02.01.1975 Udo Lattek
16.01.1975 - 30.11.1977 Dettmar Cramer
02.12.1977 - 28.02.1979 Gyula Lorant
01.03.1979 - 16.05.1983 Pal Csernai
17.05.1983 - 30.06.1983 Reinhard Saftig
01.07.1983 - 30.06.1987 Udo Lattek
01.07.1987 - 08.10.1991 Jupp Heynckes
09.10.1991 - 10.03.1992 Sören Lerby
11.03.1992 - 27.12.1993 Erich Ribbeck
28.12.1993 - 30.06.1994 Franz Beckenbauer
01.07.1994 - 30.06.1995 Giovanni Trapattoni
01.07.1995 - 27.04.1996 Otto Rehhagel
29.04.1996 - 30.06.1996 Franz Beckenbauer
01.07.1996 - 30.06.1998 Giovanni Trapattoni
01.07.1998 - 30.06.2004 Ottmar Hitzfeld
01.07.2004 - 31.01.2007 Felix Magath
01.02.2007 - 30.06.2008 Ottmar Hitzfeld
01.07.2008 - 27.04.2009 Jürgen Klinsmann
28.04.2009 - 30.06.2009 Jupp Heynckes
01.07.2009 - 10.04.2011 Louis van Gaal
11.04.2011 - 30.06.2011 Andries Jonker
01.07.2011 - 30.06.2013 Jupp Heynckes
01.07.2013 - 30.06.2016 Pep Guardiola
01.07.2016 - Carlo Ancelotti (Vertrag bis 30. Juni 2019)

dpa

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige