Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„So viel Blut wie ein Schwergewichtskampf“

Pressestimmen zum WM-Sieg „So viel Blut wie ein Schwergewichtskampf“

Die internationale Presse feiert Deutschland als würdigen Weltmeister. Während spanische Zeitungen in Siegtorschützen Götze Parallelen zu Iniesta sehen, wird in Argentinien leise Kritik an Messi laut.

Voriger Artikel
"So viel Blut wie ein Schwergewichtskampf"
Nächster Artikel
Kroos bestätigt Wechsel zu Real Madrid

Bastian Schweinsteiger wird während des Finales wegen einer Platzwunde behandelt.

Quelle: dpa

Berlin. Die Medien in den europäischen Fußball-Großmächten sind sich einig: Deutschland ist ein würdiger und verdienter Weltmeister 2014. "Die beste Mannschaft des Turniers hat ihren vierten WM-Titel errungen", schreibt etwa "Le Parisien" aus Frankreich. Auch in Italien macht sich, wenn auch etwas nüchterner, Anerkennung breit. Der Corriere dello Sport sieht in der DFB-Auswahl "alles in allem die stärkste Mannschaft" als Sieger. In Spanien geht der Blick auf die Erfolge der vergangenen Jahre, in denen Deutschland seit 2006 immer das Halbfinale erreichte. "Das Löw-Team erhält den verdienten Lohn für seine geleistete Arbeit", schreibt El Mundo.

Auch in Argentinien wird der Titelgewinn Deutschlands anerkannt. Gleichzeitig wird aber auch die eigene Mannschaft gelobt. "Argentinien ging ohne Pokal aus, aber mit stolzgeschwellter Brust und erhobenem Kopf", schreibt "Clarín". Leise Kritik wird überraschenderweise an Lionel Messi laut. "Gegen die Niederlande und Deutschland erschien er [Messi] nicht mit den beiden Spielen, die die Welt erwartete, um ihn als König anzuerkennen", schreibt "La Nación".

Argentinien

"Olé": "Uns wurde die Hoffnung gestohlen - ein nationaler Schlag. Die Nationalelf verlor das Finale in der Verlängerung durch ein hervorragendes Tor Götzes, und Deutschland hat uns wieder wie 1990 besiegt. Argentinien hat ein sehr ehrenhaftes Spiel gezeigt. Der italienische Schiedsrichter hat in der zweiten Halbzeit ein klares Elfmeterfoul an Higuaín nicht gepfiffen. Trotz des Schmerzes muss man den Jungs Applaus spenden."

"La Nación": "Ein Schlag direkt ins Herz. Messi war ohne Zweifel der Mann, der für die WM-Qualifikation eines Teams sorgte, das mehr Zweifel als Sicherheit erweckte. Gegen die Niederlande und Deutschland erschien er aber nicht mit den beiden Spielen, die die Welt erwartete, um ihn als König anzuerkennen."

"Clarín": "Deutschland erhielt seinen vierten WM-Titel, und Argentinien ging ohne Pokal aus, aber mit stolzgeschwellter Brust und erhobenem Kopf."

Brasilien

"O Globo": "Für die Geschichte!"

"Lance!": "Mit Brasilien im Herzen ist Deutschland Vierfach-Weltmeister. Vize in Rio de Janeiro - Argentinien weint vor Schmerzen und erleidet sein eigenes Maracanaço, um es ewig zu beklagen. Sag mir, wie Ihr Euch fühlt, Hermanos."

F rankreich

"Le Figaro": "Vier-Sterne-Deutschland! Das 20. WM-Finale war ein grandioses Spektakel zwischen zwei Teams, die alles gegeben haben, um eine Entscheidung herbeizuführen. (...) Als beste Mannschaft im Turnierverlauf hat Deutschland es geschafft, dem Schicksal die Stirn zu bieten, um erstes europäisches Team zu werden, das in Südamerika einen WM-Titel gewinnt."

"Le Parisien": "Die beste Mannschaft des Turniers hat ihren vierten WM-Titel errungen. Das ist sicherlich ein Erfolg, der unter Schwierigkeiten und erst am Ende der Verlängerung geholt wurde, aber es ist ein völlig verdienter Erfolg. Dieses Team war das beste WM-Team und eine Mannschaft, die sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat. (...). Deutschland ist nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch in Sachen Fußball eine Supermacht. Das Land hat es geschafft, ein tadelloses System aufzubauen - mit finanziell gesunden Clubs und der entsprechenden Ausbildung."

"Libération": "Letzlich ist es Deutschland. Die Schlacht der Taktiken war eng, aber die Deutschen wollten ihre nicht ändern. In der Überzeugung, dass sich die kollektive Stärke gegen die Künste eines einzelnen Mannes durchsetzen wird."

"L'Équipe.fr": "Das war enger und spektakulärer als erwartet. Die Albiceleste hat ihr langweiliges Image abgelegt und alles dafür getan, den WM-Titel für die deutsche Nationalmannschaft zu verhindern."

Spanien

"El País": "Deutschland benötigte für seinen vierten WM-Titel 120 Minuten, viel Schweiß und die Treffsicherheit eines Götze, der in der WM bis dahin kaum in Erscheinung getreten war. Argentinien hatte eine stabile Abwehr, aber es fehlte das Schießpulver im Angriff."

"El Mundo": "Messi kann den Titelgewinn der Deutschen nicht verhindern. Das Löw-Team erhält den verdienten Lohn für seine geleistete Arbeit."

"Marca": "Immer wieder Deutschland. Götze übernimmt die Rolle von Iniesta."

"As": "Götze macht den Iniesta. Das Finale war hartumkämpft, ausgeglichen und mitreißend. Argentinien war nicht schlechter als Deutschland, hatte gute Torchancen, konnte aber Messi nicht finden."

Das WM-Finale Deutschland gegen Argentinien.

Zur Bildergalerie

Italien

"La Gazzetta dello Sport": "Germania über alles! (auf deutsch). Vierter WM-Titel für Deutschland, es entscheidet die Magie des Bayern-Angreifers Götze, vorgelegt von Schürrle. Zwei Jungs, die von der Bank kommen und zeigen, wie stark der deutsche Kader ist und wie verdient dieser Erfolg einer wahren Mannschaft am Ende war. Eine Mannschaft, die seit Jahren zusammenspielt und jetzt die Früchte erntet."

"Corriere dello Sport": "Triumph für Deutschland. Mario Götze entscheidet die WM in Brasilien. Eine spannende und umkämpfte Partie in Rio de Janeiro, aber am Ende triumphieren die Deutschen über ein zu limitiertes Argentinien, das zu abhängig von einem nicht wieder zu erkennenden Messi ist, der komplett aus dem Spiel war. Am Ende erobert Deutschland den Pokal: erfahrener, bestimmter, deutscher. Alles in allem die stärkste Mannschaft."

"Tuttosport": "Es ist Deutschland! Der vierte Stern, Argentinien in der Verlängerung geschlagen. Der Titel gehört der Mannschaft, die den wohl besten Fußball bei dieser WM gezeigt hat."

"Corriere della Sera": "Deutschland im Paradies, zum vierten Mal Champion. Deutschland ist Weltmeister geworden, weil es einfach die stärkste Mannschaft hatte."

"La Repubblica: "Die Party in Rio ist deutsch. Für den Fußball ist es ein historischer Tag: der erste Triumph eines europäischen Teams in Südamerika. Es hat das stärkste Team gewonnen. Daran gibt es keinen Zweifel. Das Team hat im Finale nicht sein bestes Spiel gezeigt, aber wieder einmal Charakter und Persönlichkeit gezeigt."

Niederlande

"De Volkskrant": "Mit Schmerzen, Mühe und auch noch etwas Glück hat Deutschland am Sonntag den vierten Welttitel erobert."

"De Telegraaf": "In einem Nerven aufreibenden WM-Finale war Deutschland am längeren Hebel."

Bilder für die Ewigkeit: Deutschland ist in Brasilien zum viertel Mal in der Geschichte Weltmeister geworden. Der Jubel beim deutschen Team kennt keine Grenzen.

Zur Bildergalerie

Großbritannien

BBC: „Deutschland regiert wieder die Fußball-Welt.“

„Daily Telegraph“: „Deutschland hob verdient den Weltpokal in die Höhe, dank eines brillianten Augenblicks von Mario Götze - MaRio de Janeiro. Schweinsteiger war der beste Spieler auf dem Platz - er vergoss Schweiß und Blut für sein Ziel.“

„The Times“: „Deutschland ist gut gerüstet, um Spanien zu folgen als das auf Jahre domininierende Team im internationalen Fußball.“

„Independent“: „Super-Mario zerstört Messis Traum“

„Daily Mirror“: „Super-Ersatzmann Mario Götze trifft zu einem dramatischen Sieg in der Verlängerung und Deutschland sichert sich zum vierten Mal den Weltpokal.“

„The Sun“: „Super-Mario ist Deutschlands Verlängerungs-Final-Held“

„Financial Times“: „Götze hilft, ein neuerfundenes Deutschland zu krönen.“

Österreich

„Kurier“: „Ganz Deutschland ist Weltmeister. Sternstunde für den deutschen Fußball. Eine echte Willens- und Energieleistung in einem Endspiel, das viele Stolpersteine und Hürden für die Mannschaft von Joachim Löw vorgesehen hatte.“

„KronenZeitung“: „Deutschland! Golden Boys am Ziel der Träume! Eines der schönsten WM-Tore aller Zeiten.“

„Der Standard“: „Löws Vollendung, Deutschlands Triumph.“

„Die Presse“: „“Götzendämmerung“. Götzes Glanztat im Maracanã.“

Griechenland

Skai: "Und am Ende...gewinnen immer die Deutschen!"

Sentragoal.gr: "Die beste Mannschaft hat den Pokal in die Luft gehoben. Die Deutschen sind die erste europäische Mannschaft, die einen Titel in Lateinamerika gewinnt."

Sport-fm: "Die Deutschen ...Eroberer der Neuen Welt"

In.gr: "Deutschland ist Weltmeister. Sie haben mehr Leidenschaft gezeigt und haben verdient in der Verlängerung gewonnen."

USA

"Huffington Post": "Champions of the World." "Wir! Sind! Weltmeister!" (auf deutsch)

"Washington Post": "Als immer mehr Deutschland zu den Favoriten zählten, erfasste ein gewisser Optimismus eine notorisch skeptische Nation. Und das explodierte heute Nacht in etwas, was man sehr selten sieht seit dem Zweiten Weltkrieg: eine Welle deutschen Stolzes."

"Los Angeles Times": "Es hatte mehr Drehungen und Wendungen und fast so viel Blut wie ein Schwergewichtskampf. Aber letztlich gab einer der Kleinsten Deutschland den so lange ersehnten Titel."

zys/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

24 Jahre können eine Ewigkeit sein, im Fußball noch mehr als im Leben. 24 Jahre haben Millionen Menschen in Deutschland darauf gewartet, dass die Nationalmannschaft in ihrer liebsten Sportart wieder eine Weltmeisterschaft gewinnt. Eine Analyse von HAZ-Sportchef Heiko Rehberg.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr
Anzeige