Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Bundesligisten wollen Vorteile im DFB-Pokal

Reformen Bundesligisten wollen Vorteile im DFB-Pokal

Die Deutsche Fußball Liga plant laut Medienberichten tiefgreifende Reformen vor allem beim DFB-Pokal, der Verteilung des Fernsehgeldes und der Neuorganisation des Deutschen Fußball-Bundes. So sollen die Bundesligisten künftig später in den Wettbewerb einsteigen.

Voriger Artikel
Stevens tritt als Trainer von Hoffenheim zurück
Nächster Artikel
So wurde Hoffenheim-Trainer fitgemacht

Laut einem Plan sollen die Bundesligisten künftig später in den DFB-Pokal einsteigen.

Quelle: dpa/Symbolbild

Frankfurt. Wie die "Bild" am Freitag berichtet, soll allen Profi-Vereinen ein 16-seitiges Papier mit dem Titel "Zukünftige strategische Ausrichtung der Bundesliga " vorliegen. Darin wird mit Blick auf einen neuen TV-Vertrag unter anderem eine Neuverteilung der Fernsehgelder diskutiert. Dabei könnte die 2. Liga weniger partizipieren als bisher. Für den nationalen Pokal werden Szenarien mit einem späteren Einstieg der Erstligisten und Europapokal-Teilnehmer angeregt.

"Dieses Papier ist lediglich Ergebnis eines Meinungsaustausches von 16 Bundesligisten", sagte Peter Peters, Vorstandsmitglied beim FC Schalke 04 und Vize-Präsident des Ligaverbandes, der "Bild" und betonte: "Grundsätzlich machen wir uns immer Gedanken, wie wir mit Blick auf die anderen internationalen Topligen wettbewerbsfähig bleiben können". Tags zuvor hatte die DFL mitgeteilt, dass sie die Einführung des Videobeweises in der Bundesliga unterstützen werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Testspiel: Deutschland gegen die Slowakei

Die DFB-Elf im Testspiel gegen die Slowakei in Augsburg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr
Anzeige