Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Roberto Firmino wechselt nach Liverpool

Abschied von Hoffenheim Roberto Firmino wechselt nach Liverpool

Der FC Liverpool hat die Verpflichtung von Hoffenheims Roberto Firmino bestätigt. Der 23 Jahre alte Brasilianer habe einen langfristigen Vertrag unterschrieben, teilte der Verein am Mittwoch mit. Firmino muss noch den Medizincheck bestehen. Die Höhe der Ablöse wird auf rund 40 Millionen Euro geschätzt.

Voriger Artikel
Deutsche U21 löst Olympia-Ticket
Nächster Artikel
Bremen verlangt 425.000 Euro von der DFL

Aus Blau wird Rot: Roberto Firmino spielt künftig für die "Reds".

Quelle: dpa

Liverpool. Der "Bild"-Zeitung zufolge zahlt Liverpool bis zu 41 Millionen Euro an 1899 Hoffenheim. Als teuerster Bundesliga-Transfer gilt bislang der Wechsel von Javi Martinez von Athletic Bilbao zum FC Bayern München, für den der Rekordmeister 40 Millionen Euro ausgab. Firmino spielte seit 2011 in Hoffenheim. Sein Vertrag lief noch bis 2017. 1899-Sportchef Alexander Rosen hatte zuletzt von Angeboten mehrerer europäischer Spitzenclubs gesprochen, auch Manchester City galt als Interessent. Der FC Liverpool baut sein Team nach einer sportlich enttäuschenden Saison in der Premier League um. Die "Reds" hatten die angestrebte Champions-League-Qualifikation klar verpasst. Für Firmino ist ein Fünf-Jahres-Vertrag im Gespräch. Derzeit spielt der Torjäger mit Brasilien bei der Copa América und trifft dort im Viertelfinale am Samstag auf Paraguay.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige