Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ronaldo zu Europas Fußballer des Jahres gekürt

Portugiesischer Europameister Ronaldo zu Europas Fußballer des Jahres gekürt

Cristiano Ronaldo ist zum zweiten Mal nach 2014 Europas Fußballer des Jahres. Der 31-Jährige, der mit Portugal Europameister in Frankreich geworden war, setzte sich gegen Antoine Griezman und Gareth Bale durch.

Voriger Artikel
So viel Geld kostet einen Fußballfan eine Saison
Nächster Artikel
Baumann: Befinden uns in einem großen Umbruch

Ein Kuss für die Trophäe: Preisträger Cristiano Ronaldo freut sich.

Quelle: dpa

Monace. Cristiano Ronaldo von Champions-League-Sieger Real Madrid ist am Donnerstag nach 2014 zum zweiten Mal zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Der portugiesische Europameister setzte sich gegen Antoine Griezman (Atletico Madrid) und Vereinskollege Gareth Bale durch. Die Wahl fand im Rahmen der Champions-League-Auslosung im Fürstentum Monaco statt, bei der die deutschen Vereine schwere Gegner erwischten.

Weltfußballer Ronaldo gewann bei der Abstimmung unter Europas Sportjournalisten deutlich. Der 31 Jahre alte Superstar hatte mit 16 Treffern großen Anteil am Königklassen-Sieg von Real Madrid und gewann zudem als Kapitän mit Portugal im Sommer die Europameisterschaft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige