Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Aussprache zwischen Völler und Hellmann

Nach Ausraster bei Interview Aussprache zwischen Völler und Hellmann

Fernsehmoderator Sebastian Hellmann und Bayer-Sportdirektor Rudi Völler haben sich einen Tag nach ihrem viel beachteten Streitgespräch beim Fernsehsender Sky ausgesprochen. Nach dem Bundesligaspiel in Leverkusen war Völler im Interview ausgerastet.

Voriger Artikel
Behrends spricht über 20 Jahre als Trainer
Nächster Artikel
Wie kommt das Muster in den Fußball-Rasen?

Rudi Völler und Sebastian Hellmann beim Streitgespräch nach dem Spiel in Leverkusen.

Quelle: Sky/Screenshot

Hannover. „Wir haben am Montag 30 Minuten telefoniert und uns ausgetauscht. Alles gut“, sagte Sky-Moderator Sebastian Hellmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

Hellmann rechnete mit Ausraster

Für Hellmann kam der Wutausbruch von Völler kurz nach dem Abpfiff der Bundesligapartie zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund (0:1) am Sonntagabend nicht überraschend. „Damit war zu rechnen“, sagte Hellmann. „Weil ich schon oft mit Rudi zu tun hatte und weiß, wie er seinen Verein und seinen Trainer in Schutz nimmt.“ Erinnerungen an das legendäre Weißbier-Interview zwischen Waldemar Hartmann und Rudi Völler von 2003 wurden wach – auch bei Sky-Moderator Hellmann. „Ganz ehrlich: Daran habe ich während des Interviews auch gedacht. Da war doch schon mal was ...“, sagte Hellmann dem RND.

Das war der Streit zwischen Völler und Hellmann

Die Partie in Leverkusen war am Sonntag in der zweiten Halbzeit von Schiedsrichter Felix Zwayer für knapp zehn Minuten unterbrochen worden, weil sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt nach einem Verweis weigerte, den Innenraum zu verlassen. Sebastian Hellmann sagte dem RND, dass er zwar Emotionen wolle. „Aber bitte nicht in jeder Szene, bei jedem Einwurf. Zum Teil springen ja bei einem Einwurf zehn Leute von der Bank auf. Die ewigen Diskussionen mit den vierten Offiziellen nehmen Überhand.“

rnd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Völler: Schmidt "hat falsch reagiert"

Sportchef Rudi Völler vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat Trainer Roger Schmidt nach dem von diesem provozierten Eklat im Heimspiel gegen Borussia Dortmund (0:1) demonstrativ den Rücken gestärkt.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige