Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Rummenigge erklärt Müller für unverkäuflich

FC Bayern München Rummenigge erklärt Müller für unverkäuflich

Karl-Heinz Rummenigge hat Thomas Müller erneut für unverkäuflich erklärt und hofft auf lebenslange Treue des deutschen Fußball-Weltmeisters zu Bayern München. "Ich habe das Gefühl, dass Thomas den FC Bayern nie verlassen wird", sagte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters im Interview mit der Sport Bild.

Voriger Artikel
Das sind die Toptransfers der Bundesliga
Nächster Artikel
Die Trainer kassieren ihre erste Niederlage

 Soll den Bayern-Fans noch lange winken: Münchens Thomas Müller.

Quelle: dpa

München. "Und wenn Thomas eines Tages aufhört, möchten wir ihn auch gerne in den Verein einbinden." Zuletzt soll Manchester United mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Louis van Gaal 100 Millionen Euro für den 25-Jährigen geboten haben. Müller aber fühle sich "total wohl" in München, sagte Rummenigge (59): "Ich glaube nicht, dass sich unsere Fans Sorgen machen müssen." Zuvor hatte er bereits erklärt, ein Spieler und Typ wie Müller habe "kein Preisetikett". In der Diskussion über die Zukunft von Trainer Pep Guardiola erklärte Rummenigge, er habe "keinen Hinweis darauf, dass Pep nicht verlängern möchte". In der Mannschaft sei ein möglicher Abschied des Spaniers zum Ende der kommenden Saison kein Thema.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige