Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sané bleibt auf Schalke

Wechsel ausgeschlossen Sané bleibt auf Schalke

Nationalspieler Leroy Sané wird dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 vorerst erhalten bleiben. Sein Berater Jürgen Milewski schloss im Gespräch mit der Bild-Zeitung einen Wechsel des 19-Jährigen in der Winterpause aus.

Voriger Artikel
Marco Kurz soll Düsseldorf vor Abstieg retten
Nächster Artikel
FIFA-Funktionär Figueredo gesteht Korruption

Nationalspieler Leroy Sané bleibt beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04. 

Quelle: dpa

Sané bleibt auf Schalke. "Schalke ist für Leroy der beste Ort, an dem er sein kann", sagte Milewski: "Ein Transfer im Winter ist kein Thema. Er fühlt sich auf Schalke sehr wohl." Leroy Sané ist im Schalker Mittelfeld mit Max Meyer (20), Leon Goretzka (20) und Johannes Geis (22) nicht nur der jüngste, sondern auch der auffälligste Spieler.

Der Sohn des ehemaligen senegalesischen Nationalspielers Souleyman Sané und der deutschen Sportgymnastin Regina Weber kam in den Pflichtspielen der Gelsenkirchener in dieser Saison bislang auf fünf Tore und fünf Vorlagen. In der Nationalmannschaft debütierte er am denkwürdigen 13. November dieses Jahres in Paris gegen Frankreich. Beim FC Schalke besitzt Leroy Sané einen Vertrag bis 2019 ohne Ausstiegsklausel.

SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige