Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Tiefe Bestürzung über Lewandowskis Tod

Leiche soll obduziert werden Tiefe Bestürzung über Lewandowskis Tod

Die Bundesliga trauert um Sascha Lewandowski. Der 44-Jährige wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Obduktion der Leiche. Lewandowski war erst im März bei Union Berlin zurückgetreten – aus gesundheitlichen Gründen.

Voriger Artikel
Boateng verbietet Familie den Stadionbesuch
Nächster Artikel
"Danke für alles, Coach"

Wurde 44 Jahre alt: Sascha Lewandowski

Quelle: dpa

Bochum. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Sascha Lewandowski ist tot. Der 44-Jährige, der bei Bayer Leverkusen und Union Berlin arbeitete, wurde am Mittwochnachmittag tot in seiner Wohnung in Bochum gefunden. Das hat die Bochumer Polizei bestätigt.

Todesursache ist unklar

Einzelheiten über die Todesursache sind noch nicht bekannt oder werden zumindest nicht veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft Bochum beantragte eine Obduktion der Leiche beim Amtsgericht der Stadt. Nähere Angaben machte Staatsanwalt Andreas Bachmann zunächst nicht.

"Es ist ein laufendes Verfahren. Mehr können wir dazu derzeit nicht sagen", sagte Bachmann mit. Nach Informationen der "WAZ" liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Sollte das Amtsgericht dem Antrag auf Obduktion stattgegeben, würde der Tote Anfang kommender Woche obduziert werden.

Union Berlin: "Wir sind tief bestürzt"

Sascha Lewandowski war Anfang März beim Zweitligisten Union Berlin wegen eines Burnout-Syndroms zurückgetreten. Der Klub reagierte am Donnerstag auf seiner Homepage. "Wir sind tief bestürzt und unglaublich traurig. Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen", sagte Union-Präsident Dirk Zingler. 

Viele Profi-Sportler leiden oder litten unter Burnout oder Depression: Wir nennen Beispiele - vom Olympiasieger, über 96-Spieler bis hin zu Oliver Kahn.

Zur Bildergalerie

Weitere Reaktionen auf den Tod von Sascha Lewandowski haben wir hier zusammengefasst.

Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

Sascha Lewandowski galt als großes Trainertalent. Nach vielen Erfolgen im Jugendbereich schaffte er im April 2012 den Sprung ins Profi-Geschäft: Gemeinsam mit Sami Hyypiä wurde er Cheftrainer bei Bayer Leverkusen.

Geplant war das bis zum Saisonende, doch aufgrund des Erfolges wurden die Verträge verlängert. Zur Saison 2013/14 wechselte Lewandowski zurück in die Jugendabteilung, half aber nach der Entlassung von Hyypiä im April 2014 wieder als Cheftrainer der Profis aus.

Sascha Lewandowski begann als Trainer verschiedener Jugendmannschaften und arbeitete sich bis zum Cheftrainer von Bayer 04 Leverkusen hoch. Wir zeigen Bilder aus seiner Bundesliga-Karriere.

Zur Bildergalerie

Im September 2015 wechselte Lewandowski zum Zweitligisten Union Berlin. Anfang März 2016 erklärte der ehemalige Journalist aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt. Bei ihm war ein akutes Erschöpfungssyndrom ("Burn-out-Syndrom") diagnostiziert worden. Seine Erkrankung soll funktionelle Herzbeschwerden verursacht haben, wie der Zweitligist damals mitteilte.

zys/RND/sid

Burnout-Syndrom

  • Burnout bedeutet so viel wie "ausgebrannt sein".
  • Das Erschöpfungssyndrom bekommen meist Menschen, die über lange Zeit an ihrer Leistungsgrenze arbeiten. Sie überarbeiten sich in ihrem Beruf und stellen extrem hohe Erwartungen an sich selbst.
  • Gerade weil Burnout vor allem ehrgeizige Menschen trifft, ist deren schleichendes Abgleiten in den Burnout oft nicht erkennbar.
  • Ausgangspunkt ist oft Überengagement im Beruf, der zum Lebensinhalt wird. Der Betroffene verleugnet seine Bedürfnisse.
  • Anzeichen sind häufige Flüchtigkeitsfehler, völlige Erschöpfung, chronische Müdigkeit, Energiemangel und Konzentrationsstörungen. Oft folgt ein reduziertes Engagement, einige Betroffene machen Schuldzuweisungen und werden aggressiv. Es kann aber auch zu Depressionen und Angststörungen kommen. Die Suchtgefahr steigt.
  • Wer einem Burnout-Syndrom vorbeugen will, sollte sein Privatleben stärker pflegen, Konfliktstrategien erlernen, häufiger Kompromisse durchsetzen und sich gegen Überforderung im Beruf wehren.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reaktionen auf den Lewandowski-Tod
Foto: Die Fußball-Bundesliga trauert um Sascha Lewandowski.

Der Tod von Sascha Lewandowski sorgt für Bestürzung und Fassungslosigkeit im deutschen Fußball. Ehemalige Weggefährten, Spieler, Trainerkollegen und zahlreiche Fans nehmen Anteil am Schicksal des 44-Jährigen, der am Mittwoch tot in seiner Wohnung entdeckt wurde.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige