Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schalke unterliegt den „Königlichen“

Champions League am Mittwoch Schalke unterliegt den „Königlichen“

Ein Jahr nach der 1:6-Demütigung hat sich der FC Schalke 04 gegen Real Madrid diesmal achtbar aus der Affäre gezogen, besitzt aber dennoch praktisch keine Chance mehr auf den Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Cristiano Ronaldo und Marcelo (79.) erzielten die Tore zum 2:0 (1:0) gegen Schalke.

Voriger Artikel
Zehn Bayern erhalten sich Viertelfinal-Chance
Nächster Artikel
Dost bringt Wolfsburg auf Achtelfinal-Kurs

Foto: Ratlose Schalker: Respekt erhalten, das Spiel dennoch verloren.

Quelle: dpa

Gelsenkirchen. Real Madrid gewann sein zehntes Champions-League-Spiel in Serie und stellte damit den Rekord des FC Bayern München aus dem Jahr 2013 ein. Nur die kühnsten Optimisten können noch einen Viertelfinal-Einzug von S04 in Erwägung ziehen. Das dritte Achtelfinal-Aus in Serie dürfte besiegelt sein. Im Rückspiel am 10. März wird zudem Kevin-Prince Boateng gelbgesperrt fehlen. Ungewiss ist, wann der in der Bundesliga noch eine Partie gesperrte Klaas-Jan Huntelaar wieder spielen kann.

Der Stürmer musste nach 33 Minuten ausgewechselt und mit Verdacht auf eine Unterschenkelblessur ins Krankenhaus gebracht werden. Real - in einem ungewohntem bonbon-rosa - wurde von Schalke in der Anfangsphase durchaus geschickt kontrolliert. Die Taktik von Trainer Roberto Di Matteo ging vorerst auf. Mit kühlem Kopf und ganz viel Herz wurde die fußballerische Überlegenheit der Spanier bekämpft. Besonders Atsudo Uchida und Dennis Aogo auf den Abwehr-Außenbahn leisteten ganze Arbeit.

Boateng ackerte viel und versuchte, mit enormer Physis Zeichen zu setzen. Real und insbesondere Ronaldo schienen schnell genervt. Toni Kroos (6.) beschwerte sich nach einem Foul an Weltmeister-Kollege Benedikt Höwedes energisch über die folgende Gelbe Karte. Sogar in der Offensive hatte S04 bei Schüssen von Aogo (20.) und Huntelaar (25.) die besseren Aktionen. Doch eine Unachtsamkeit reichte. Aogo ließ Dani Carvajal flanken. Joel Matip stand zu weit von Ronaldo weg - und Timon Wellenreuther wie schon beim Gegentor in Frankfurt einen Schritt zu weit vor dem Tor.

Die Bilder zum Spiel zwischen dem FC Schalke 04 gegen Real Madrid.

Zur Bildergalerie

Ronaldo legte sich beim Jubel demonstrativ den Zeigefinger auf den Mund, die Geste galt wohl nicht nur den Schalke-Fans. Für ihn ungewöhnliche 4:59 Stunden hatte er zuvor nicht mehr getroffen. In Madrid hatte es kritische Töne gegeben. Schalke reagierte erschrocken. Der folgende Huntelaar-Ausfall nach einem Zusammenprall mit Raphael Varane war für die königsblaue Seele alles andere als förderlich. Bei einem Freistoß von Ronaldo zeigte aber Wellenreuther in seinem ersten internationalen Spiel seine jugendliche Klasse - das war auch ein Signal für seine Teamkollegen, nicht nachzulassen.

Di Matteo fand in der Halbzeit offenbar die richtigen Worte. Zumindest ließ sich Schalke im Gegensatz zum Februar 2014 keine Angst einjagen und gestaltete die zweite Halbzeit gegen lediglich mit Minimalaufwand agierende Spanier offen. Kurz nachdem Ronaldo eine Freistoß in die Schalke-Mauer geschossen hatte sorgte Huntelaar-Ersatz Felix Platte, ganze 18 Jahre alt, mit einem Lattenschuss für einen Knalleffekt (74.), der nicht nur die gesamte Schalke-Chefetage von den Sitzen aufspringen ließ. Die Resthoffnung auf einen Ausgleichs-Coup war schnell verflogen. Marcelo machte mit dem zweiten Real-Tor alles klar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Fans des FC Chelsea sorgen in Paris für rassistischen Eklat

Anhänger des englischen Fußball-Tabellenführers FC Chelsea haben im Rahmen des Champions-League-Auswärtsspiels bei Paris St. Germain (1:1) für einen rassistischen Eklat gesorgt.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr
Anzeige