Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schweinsteiger wieder fit – Hummels pausiert

EM-Trainigslager in Ascona Schweinsteiger wieder fit – Hummels pausiert

Nach seiner schweren Knieverletzung meldete sich Bastian Schweinsteiger zum Start des Trainingslagers der DFB-Auswahl am Mittwoch in Ascona rechtzeitg wieder fit. Der 31-Jährige steht bei der EM-Endrunde in Frankreich aller Wahrscheinlichkeit nach zur Verfügung. Weniger rund läuft es für Mats Hummels.

Voriger Artikel
Bobic wird Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt
Nächster Artikel
André Breitenreiter spricht über seine Zukunft

Nach seiner schweren Knieverletzung meldete sich Bastian Schweinsteiger zum Start des Trainingslagers der DFB-Auswahl am Mittwoch in Ascona rechtzeitg wieder fit.

Quelle: Marcelo Sayao/dpa

Ascona. Kapitän Bastian Schweinsteiger steht Fußball-Weltmeister Deutschland bei der EM-Endrunde in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) aller Wahrscheinlichkeit nach zur Verfügung. "Mir geht es gut, ich bin sehr zuversichtlich", sagte der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler von Manchester United. "Ich versuche mich jetzt noch mehr ranzubringen, bis jetzt bin ich völlig im Plan." Er habe die Aufgaben der Physiotherapeuten und der medizinischen Abteilung erfüllt und werde sich vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft nun "peu à peu" nach vorne arbeiten. Wann er wieder spielen werde, könne  allerdings noch nicht sagen, so der England-Legionär von Manchester United.

Schweinsteiger hatte sich Mitte März beim Training der Nationalmannschaft in Berlin einen Innenbandriss zugezogen und hat seitdem kein Spiel mehr bestritten.

Hummels muss mit Muskelfaserriss pausieren

Abwehrspieler Mats Hummels hat sich beim Pokalfinale einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen und muss im Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vorerst pausieren. "Er wird einige Tage ausfallen, für das Turnier sehe ich da keine Gefahr", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch in Ascona. Wie lange der von Borussia Dortmund zum FC Bayern München wechselnde Verteidiger pausieren müsse, sei noch offen. "Da halte ich mich im Moment bedeckt", sagte Löw. Auch der noch verletzte Kapitän Bastian Schweinsteiger werde "noch einige Tage brauchen, bis er an den Ball kann", ergänzte der Bundestrainer.

Auch Reus angeschlagen

Ebenfalls eine Pause einlegen muss Marco Reus. Der Dortmunder Profi  laboriert an Adduktorenproblemen. Reus werde "noch ein, zwei, drei Tage brauchen", sagte Löw. 

Zu Beginn des Trainingslagers in der Schweiz sind die 25 Akteure zunächst noch in mehrere Gruppen aufgeteilt. 16 Feldspieler absolvierten am Mittwoch die erste Einheit auf dem Platz, darunter auch Mario Götze. Elf Tage nach seinem Rippenbruch absolvierte der Bayern-Profi wieder ein Balltraining. Sami Khedira absolvierte nach seiner mehrwöchigen Wettkampfpause bei Juventus Turin wegen einer Wadenblessur ein individuelles Balltraining auf dem Nebenplatz, soll aber laut Löw schon am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren.

Neben Hummels und Reus blieben auch die Torhüter Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen sowie Mesut Özil zur Regeneration im Teamhotel. Thomas Müller machte vier Tage nach dem Pokalsieg mit Bayern München Lauftraining. Nur die Anfangsphase der ersten Übungseinheit am Lago Maggiore war für die Medien zugänglich. Löw wird während des Aufenthaltes im Tessin fast ausschließlich geheim trainieren lassen.

sid/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige