Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
So starteten die Klubs in die Rückrunde

Fußball-Bundesliga So starteten die Klubs in die Rückrunde

Borussia Dortmund und die beiden Aufsteiger aus Ingolstadt und Darmstadt weiter stark, die "Roten" im ersten Spiel unter Thomas Schaaf weiter schwach, der VfB Stuttgart gefestigt. Das sind einige Lehren aus den Samstag-Spielen zum Bundesliga-Rückrundenstart.

Voriger Artikel
Auch FBI untersucht Fußball-WM 2006
Nächster Artikel
Dreimal Meier gegen Wolfsburg

Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (r) springt in den Ball von Gladbachs Torwart Yann Sommer (l).

Quelle: Guido Kirchner/dpa

Borussia Dortmund bleibt hinter dem FC Bayern die unangefochtene Nummer zwei der Fußball-Bundesliga. Der BVB untermauerte diese Position mit dem 3:1 in Mönchengladbach. Das war einen Tag nach dem 2:1-Sieg der Münchner beim Hamburger SV beim Rückrunden-Start der Fußball-Bundesliga nur eine von mehreren Erkenntnissen des Samstags.

Die Besten vom Rest

Angesichts von weiterhin acht Punkten Rückstand auf den Rekordmeister verbietet sich der Begriff Bayern-Jäger für Borussia Dortmund. Das 3:1 in Mönchengladbach war indes ein starker Auftritt und der erste Sieg im Borussia-Park seit sechs Jahren. "Die Art und Weise macht Mut für die nächsten Wochen", sagte Nationalspieler Ilkay Gündogan, der nach einem spannenden Schlagabtausch in der 75. Minute für die Entscheidung in dem Top-Spiel beim Tabellen-Vierten sorgte.

Erster Sieg als Chef

Für Jürgen Kramny hätte der Einstand als nun offizieller Cheftrainer des VfB Stuttgart gar nicht besser laufen können. Durch das 3:1 in Köln sind die Schwaben weiter langsam auf dem Weg weg von der Abstiegszone. Dabei ließ sich der VfB von einem 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Unter dem bisherigen Interimscoach gibt es nun eine bessere Balance zwischen Offensive und Defensive. "Es war unser Plan, mit einer kontrollierten Defensive nach vorn zu agieren", sagte Kapitän Christian Gentner. Nur in den letzten Minuten ließen die Gäste mit Bundesliga-Rückkehrer Kevin Großkreutz ein paar Chancen zu viel zu.

Starke Aufsteiger

Darmstadt 98 und der FC Ingolstadt haben sofort gezeigt, dass ihre starken Vorrunden kein Zufall waren. Die Hessen vermasselten Thomas Schaaf nicht nur den Einstand in Hannover, sondern drehten dabei sogar auswärts einen Rückstand. Anekdote am Rande: Doppel-Torschütze Sandro Wagner hatte Trainer Dirk Schuster nur vorgeflunkert, dass er fit sei. Den Minimalisten aus Ingolstadt genügte beim 1:0 über den FSV Mainz 05 ein umstrittener Handelfmeter zum Sieg. Mit nur zwölf erzielten Toren haben die Bayern nun schon 23 Punkte geholt, noch zwei mehr als Darmstadt.

Letzter nach dem Debüt

 Ernüchternder hätte der Einstand von Thomas Schaaf bei Hannover 96 kaum sein können. Durch das 1:2 gegen Darmstadt 98 rutschten die "Roten" unter ihrem neuen Trainer auf den letzten Platz. "Es hat keiner gesagt, dass das eine einfache Aufgabe wird", stellte Schaaf fest. Nicht einmal die 1:0-Führung durch Winter-Zugang Hugo Almeida genügte auf eigenem Platz, um eine Wende zum Besseren einzuleiten.

Die "Roten" bestreiten den Rückrundenstart in der HDI-Arena gegen Darmstadt.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Quidditch WM in Frankfurt

Die Weltmeisterschaft im Quidditch in Frankfurt am Main.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr
Anzeige