Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
"Ich brauche die Emotionen der Fans"

Sören Osterland im Interview "Ich brauche die Emotionen der Fans"

In Sören Osterlands Kinderzimmer hingen Poster von Stefan Effenberg - jetzt ist er sein Co-Trainer in Paderborn. Wie es ist, mit einem Idol zu arbeiten und welche Ziele er als Trainer hat, berichtet der frühere Amateurcoach von Hannover 96 im Interview.

Voriger Artikel
1,8-Millionen-Zahlung war Sache von Mann zu Mann
Nächster Artikel
Neuer patzt, Bayern verliert

Sören Osterland (links) mit Stefan Effenberg.

Quelle: dpa

Paderborn. Das erste gemeinsame Punktspiel war ein voller Erfolg - seit vergangenem Mittwoch trainieren Stefan Effenberg als Chef- und Sören Osterland als Co-Trainer gemeinsam den SC Paderborn. Im Interview berichtet Osterland, wie der Kontakt mit Effenberg zustande kam, wie sein junges Alter - das ihn bei 96 den Job kostete - in Paderborn aufgenommen wurde und ob er Paderborn als Sprungbrett in die Bundesliga betrachtet.

Das Interview lesen Sie im HAZ-Sportbuzzer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Trainer-Debütant Effenberg startet mit Sieg

Feuerprobe bestanden: Stefan Effenberg ist in seine Trainerkarriere mit einem Sieg gestartet. Unter dem am Dienstag engagierten Ex-Nationalspieler gelang Bundesliga-Absteiger SC Paderborn am 11. Spieltag der 2. Liga ein verdienter 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Aufstiegsanwärter Eintracht Braunschweig.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige