Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 16° Gewitter

Navigation:
Sportgericht wertet Partie OSV gegen Heeßel mit 5:0

Abbruch der Landesligapartie Sportgericht wertet Partie OSV gegen Heeßel mit 5:0

Rund drei Stunden dauerte am Mittwochabend die Verhandlung des Sportgerichts zum Abbruch der Landesligapartie des OSV gegen Heeßel am sechsten Spieltag. Das Urteil: Die Partie wird 5:0 für den OSV gewertet.

Voriger Artikel
Kommt Holland 2015 doch nicht nach Hannover?
Nächster Artikel
Serbien fordert Sieg nach Spielabbruch

Gerichtsurteil nach Spielabbruch: Heeßel muss 275 Euro Strafen zahlen, der OSV 300 Euro.

Quelle: Wilde

Hannover. Heeßels Ersatztorwart Benjamin Brosche und OSV-Spieler Sven Ilsemann erhielten wegen Tätlichkeit je sechswöchige Sperren, Ilsemann hat davon bereits vier abgesessen. Heeßel muss 275 Euro Strafen zahlen, der OSV 300 Euro. „Heeßels Vorsitzender Rüdiger Zach und ich sind froh, dass die Sache endlich abgeschlossen ist“, sagte OSV-Vorsitzender Martin Mader. Beide hatten sich in einem, laut Mader, „netten Gespräch“ bereits vorab darauf verständigt, das Urteil in jedem Fall zu akzeptieren.

Nach dem Treffer zum 4:3 für den OSV Hannover eskaliert die Landesligapartie gegen den Heeßeler SV.

Zur Bildergalerie

Rückblick

Es war angekündigt als das Topspiel des 6. Spieltages, und lange Zeit war das Landesligaduell zwischen dem bisherigen Tabellenführer OSV Hannover und dem einen Punkt hinter den Oststädtern liegenden Heeßeler SV auch eine ausgezeichnete Fußballpartie – das sahen auch alle Beteiligten so. Doch Ende ging die Begegnung tumultartig. Mit Handgreiflichkeiten zwischen Spielern, fliegenden Gegenständen und dem Einsatz von Polizisten. Beim Stand von 4:3 für den Gastgeber brach Schiedsrichter Björn Förster das Spiel ab, in dem der OSV in der zweiten der angezeigten vier Nachspielminuten gerade sein viertes Tor erzielt hatte.

Auslöser für die Ausschreitungen war eine Szene nach dem Treffer zum 4:3 durch Betrim Shabani vor der Auswechselbank der Heeßeler, die zuvor aus einem 0:2-Rückstand trotz Unterzahl nach Rot für Marius Gogol (9.), dem ersten von drei Platzverweisen für die Gäste, ein 3:2 gemacht hatten und bis zur 87. Minute in Führung lagen. Augenzeugen, die die Situation aus nächster Nähe beobachteten, berichteten davon, dass sich HSV-Ersatztorwart Benjamin Brosche beim Jubel der Gastgeber von einer Geste des ebenfalls nicht eingesetzten OSV-Spielers Athiwat Khambor provoziert gefühlt und diesem beim Vorbeilaufen ein Bein gestellt habe. Brosche sei danach von Khambors Mannschaftskameraden Sven Ilsemann, für den es dafür die Rote Karte gab, durch einen Stoß gegen die Auswechselbank am Handgelenk verletzt worden, wie beide Seiten bestätigten. Bei den Heeßelern waren zuvor bereits Christoph Baumann (86., Rot) und Julian Rackl mit Gelb-Rot in der Nachspielzeit des Feldes verwiesen worden.

Mark Bode/Dirk Herrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eskalation in der Landesliga

Eskalation im Spitzenspiel zwischen dem OSV Hannover und dem Heeßeler SV: Beim Stand von 4:3 für den Gastgeber brach Schiedsrichter Björn Förster das Spiel ab, in dem der OSV in der zweiten der angezeigten vier Nachspielminuten gerade sein viertes Tor erzielt hatte.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Diese vier Spieler verpassen die EM

Bundestrainer Joachim Löw hat aus seinem bisher 27 Spieler umfassenden Aufgebot ein Quartett gestrichen: Neben einem Jungstar ist überraschend auch der Dortmunder Marco Reus darunter.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
31. Mai 2016 - Jörg Grußendorf in Allgemein

Die Liste der Neuzugänge ist bisher überschaubar. Den offensiven Mittelfeldspieler Sebastian Maier, Innenverteidiger Floria Hübner und den defensiven Mittelfeldmann Marvin Bakalorz haben die „Roten“ bisher verpflichtet.

mehr
Anzeige