Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
"Ich bin Feuer und Flamme"

Stefan Effenberg "Ich bin Feuer und Flamme"

Ex-Nationalspieler Effenberg ist neuer Trainer des SC Paderborn. Als Spieler und Spielmacher unter anderem bei Bayern München und Borussia Mönchengladbach war er Weltklasse - und eine schillernde Persönlichkeit. Welche Rolle wird er nun als Trainer spielen?

Voriger Artikel
Länderspiel gegen die Niederlande perfekt
Nächster Artikel
„Effe“ bringt Licht nach Paderborn

Großer Medienandrang: Steffen Effenberg bei der Vorstellung als neuer Trainer in Paderborn.

Quelle: dpa

Paderborn. Der frühere Nationalspieler Stefan Effenberg hat am Mittwoch beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn seinen ersten Job als Cheftrainer angetreten. Der 47-Jährige präsentierte sich bei seiner Vorstellung im Presseraum der Paderborner Arena gewohnt selbstbewusst und locker. "I am The New One", sagte Effenberg in Anspielung auf die Vorstellung von Jürgen Klopp beim FC Liverpool am vergangenen Freitag und gab hohe Ziele mit dem aktuellen Tabellen-15. aus: "Wir werden den Blick immer nach vorne richten, nie zur Seite oder nach hinten. Die ersten zehn Spiele zählen nicht. Wir fangen hier ganz neu an. Die Qualität ist vorhanden."

Seinen Vertrag beim Provinzklub bis 30. Juni 2017 habe der frühere Weltstar "mit voller Überzeugung unterschrieben". Er sei "nicht hier, wenn ich nicht vom Erfolg überzeugt wäre", fügte er hinzu. Präsident Wilfried Finke zeigte sich überzeugt seiner Entscheidung für den "Tiger": "Als der Name Effenberg zu mir gedrungen ist, war ich geradezu euphorisiert. Von seiner Qualität hat es in Deutschland nicht so viele Fußballer gegeben. Er ist der richtige Trainer zum richtigen Zeitpunkt. Nur Alphatiere eignen sich zur Führung einer Gruppe."

Bereits gegen Eintracht Braunschweig am Freitag (18.30 Uhr) sitzt Effenberg auf der Bank der Ostwestfalen, um 15.00 Uhr am Mittwochnachmittag steht das erste Mannschaftstraining auf dem Programm. Der SCP hatte sich am 6. Oktober nach einem Fehlstart mit sieben Punkten aus den ersten zehn Spielen vom erst am Saisonbeginn installierten Markus Gellhaus getrennt.

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Hitzfeld traut Effenberg "große Trainerkarriere" zu

Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld (66) hält viel von Stefan Effenberg (47) und traut dem neuen Coach des Fußball-Zweitligisten SC Paderborn eine herausragende Rolle als Coach zu.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Handballer kleiden sich für Olympia ein
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr
Anzeige