Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stevens tritt als Trainer von Hoffenheim zurück

Fußball-Bundesliga Stevens tritt als Trainer von Hoffenheim zurück

Huub Stevens (62) tritt aus gesundheitlichen Gründen als Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zurück. Das bestätigte der Verein. Die akut abstiegsgefährdeten Kraichgauer belegen in der Tabelle nach 20 Spieltagen mit nur 14 Punkten den enttäuschenden 17. Rang.

Voriger Artikel
Wird der Fußball zu teuer für die Fans?
Nächster Artikel
Bundesligisten wollen Vorteile im DFB-Pokal

Hoffenheims Trainer Huub Stevens tritt zurück.

Quelle: Uwe Anspach/dpa

Sinsheim. 1899 Hoffenheim muss mitten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erneut den Trainer wechseln. Huub Stevens trat am Mittwoch nur drei Tage vor dem wichtigen Spiel bei Werder Bremen von seinem Amt zurück. Der Verein bestätigte, dass gesundheitliche Gründe dafür den Ausschlag gaben. „Wir waren genauso überrascht“, sagte Mediendirektor Christian Frommert.

Stevens’ Nachfolge sollen vorerst seine beiden bisherigen Assistenten Alfred Schreuder und Armin Reutershahn übernehmen. Offiziell verkündet werden soll dieser Wechsel bei einer Pressekonferenz um 15.00 Uhr auf dem Hoffenheimer Trainingsgelände in Zuzenhausen.

Stevens hatte die Hoffenheimer erst Ende Oktober als Nachfolger von Markus Gisdol übernommen. In zehn Spielen unter der Regie des 62 Jahre alten Niederländers holte die Mannschaft allerdings nur acht Punkte und einen Sieg. Nach der 0:2-Heimniederlage am Sonntag gegen Aufsteiger Darmstadt 98 steht die TSG in der Tabelle nur auf Platz 17. Der Rückstand auf den nächsten Gegner Bremen auf dem Relegationsrang beträgt bereits fünf Punkte.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige