Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
1860-Fans müssen im Bayern-Fanshop einkaufen

Außergewöhliche Strafe 1860-Fans müssen im Bayern-Fanshop einkaufen

Zwei gewalttätige Fans des Fußballclubs TSV 1860 München müssen im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs im Fanshop des FC Bayern neue Kleidungsstücke für das Opfer kaufen. Außerdem verurteilte das Landgericht München die beiden Angeklagten am Mittwoch zu Bewährungsstrafen von zehn Monaten und einem Jahr.

Voriger Artikel
FC Bayern gelingt Einzug ins Endspiel des Audi Cup
Nächster Artikel
Boateng-Transfer zu Lissabon scheitert an Bildrechten

Das Landgericht München verurteilte die beiden gewaltbereiten Fans zu einer außergewöhnlichen Strafe.

Quelle: Symbolfoto

München . Mit dem Urteil folgte das Gericht in der Berufungsverhandlung weitgehend den Anträgen der beiden Verteidiger. Sie legten dar, dass ihre beiden Mandanten nicht zur Ultra-Fan-Szene gehören. Auch zeigten beide Angeklagten Reue, legten ein Geständnis ab und entschuldigten sich beim Opfer.

Bei dem Täter-Opfer-Ausgleich, den die Verteidigung angeregt hatte, soll es nicht bleiben: Beide Angeklagte zahlen jeweils 500 Euro Schmerzensgeld an das Opfer. Die jungen Männer waren nach einem Derby-Spiel einem Fan des FC Bayern gefolgt, hatten ihn am Hauptbahnhof bedroht und schließlich die Fan-Kleidung zerrissen. Das Amtsgericht München hatte sie wegen Raubes zunächst zu 15 Monaten Haft verurteilt. Die Verteidigung hatte daraufhin Berufung eingelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige