Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Borowski verlässt Werder nach nur vier Monaten

Sportlicher Leiter der U 23 Borowski verlässt Werder nach nur vier Monaten

Nach nicht einmal vier Monaten hat Tim Borowski seine Arbeit als Sportlicher Leiter der U 23 bei Werder Bremen beendet. Der ehemalige Nationalspieler begründete das unerwartete Ende seine Tätigkeit nach Angaben des Fußball-Bundesligisten mit persönlichen Gründen.

Voriger Artikel
Draxler beschert Wolfsburg erfolgreiches Comeback
Nächster Artikel
Brasiliens traurigster Fan ist tot

Verlässt Werder Bremen nach nur vier Monaten als sportlicher Leiter der U 23.

Quelle: dpa/Archiv

Bremen. "Dieser Schritt kam für uns völlig überraschend, aber wir akzeptieren seine Entscheidung", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin in einer Vereinsmitteilung.

Der langjährige Bremer Mittelfeldspieler hatte den Job im Juni begonnen und sollte als Bindeglied zwischen Profibereich und Nachwuchs fungieren. Der 35-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.

Borowski hatte nach dem Ende seiner Profi-Laufbahn 2012 eine Trainee-Ausbildung bei Werder absolviert. Nach der Beendigung 2014 legte der WM-Dritte von 2006 und Vize-Europameister 2008 eine einjährige Pause ein. Für Werder bestritt Borowski zwischen 2001 und 2008 sowie zwischen 2009 und 2012 insgesamt 210 Bundesligaspiele und gewann mit den Norddeutschen 2004 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. In der Saison 2008/09 spielte Borowski ein Jahr für den FC Bayern München.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige