Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Keller übernimmt Union Berlin, Götz den FSV

Trainerwechsel Keller übernimmt Union Berlin, Götz den FSV

Zwei Trainerwechsel in der 2. Liga: Ab sofort soll Falko Götz versuchen, den FSV Frankfurt vor dem Abstieg zu bewahren. In der nächsten Saison übernimmt der frühere Schalker Coach Jens Keller Union Berlin. Dort hatte Sasche Lewandowski nach einem Burnout aufhören müssen.

Voriger Artikel
Rückschlag im Titelrennen für BVB
Nächster Artikel
Milliarden-Poker um Bundesliga beginnt

Jens Keller übernimmt im Sommer Union Berlin, Falko Götz soll den FSV Frankfurt vor dem Abstieg bewahren.

Quelle: dpa

Frankfurt/Berlin. Im Blitzlichtgewitter der Fotografen genoss Falko Götz nur kurz die Rückkehr ins Rampenlicht des Profi-Fußballs. Schon wenige Minuten nach seiner Vorstellung als neuer Trainer des Zweitligisten FSV Frankfurt stürzte sich der ehemalige Bundesligakicker mit Feuereifer in seine Rettungsmission bei den vom Abstieg bedrohten Hessen. "Ich bin heiß, ich bin bissig und ich bin überzeugt, mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen", sagte Götz am Montagvormittag.

Mit der Verpflichtung des 54-Jährigen, der die Nachfolge des am Sonntag entlassenen Tomas Oral antritt und dessen Vertrag vorerst nur für die letzten fünf Saisonspiele gilt, haben die in sportliche Schieflage geratenen Frankfurter ihre letzte Option gezogen.

Götz, der zuletzt beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken gescheitert war, wird zunächst mit dem alten Trainerstab weiterarbeiten. Seine vordringlichste Aufgabe sieht er darin, das Selbstvertrauen der verunsicherten Spieler wieder aufzubauen. "Wir haben nicht viel Zeit, deshalb müssen wir schnell Lösungen find

Keller übernimmt Union Berlin

Der frühere Schalke-Coach Jens Keller wird Cheftrainer beim Zweitligisten 1. FC Union Berlin. Der 45 Jahre alte Fußballlehrer übernimmt das Team zur neuen Saison und erhält einen Vertrag bis 2018. Bis zum Ende der laufenden Spielzeit wird der Club weiter von André Hofschneider betreut. Der bisherige Co-Trainer war im Februar für Sascha Lewandowski eingesprungen, der wegen akuten Erschöpfungssyndroms (Burnout) seine Tätigkeit bei Union beendete.

"Ich treffe hier beim 1. FC Union Berlin auf ausgezeichnete Bedingungen. Die Erwartungshaltung des Vereins an meine Arbeit ist klar formuliert worden und genau das war auch mein Wunsch", sagte Jens Keller in einer Mitteilung der Berliner vom Montag.

Der gebürtige Stuttgarter bestritt als Fußballprofi 256 Spiele in der 1. und 2. Bundesliga und beendete seine Spielerkarriere 2005 bei Eintracht Frankfurt. Seine erste Trainerstation führte ihn im Jahr 2007 zurück zum VfB Stuttgart, wo er im November 1990 sein Debüt als Profi gefeiert hatte. Am 6. Dezember 2009 wurde Keller Co-Trainer bei den VfB-Profis im Trainerteam von Chefcoach Christian Gross. Nach dessen Entlassung fungierte er von Oktober bis Dezember 2010 als Cheftrainer der Stuttgarter. Zwischen 2012 und 2014 arbeitete Keller als Trainer des FC Schalke 04.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige