Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Van der Vaart sucht das klärende Gespräch

Behrami vor Wechsel zum HSV Van der Vaart sucht das klärende Gespräch

Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Valon Behrami steht unmittelbar vor dem Wechsel zum Hamburger SV. Weniger gewiss ist die Zukunft von Rafael Van der Vaart.

Voriger Artikel
Kapitän Kehl legt sein Amt nieder
Nächster Artikel
Deutsche U19 ist Europameister

Gehen oder bleiben? Rafael Van der Vaarts Zukunft beim Hamburger SV ist ungewiss.

Quelle: dpa

Hamburg. Der 29 Jahre alte Mittelfeldakteur werde am Donnerstag zur obligatorischen medizinischen Untersuchung in Hamburg erwartet, bestätigte der Bundesligist auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Ablösesumme für den Mann vom SSC Neapel soll laut "bild.de" und "mopo.de" rund fünf Millionen Euro betragen. WM-Teilnehmer Behrami ist der Wunschspieler des neuen HSV-Vorstandschefs Dietmar Beiersdorfer. Derweil hat Rafael van der Vaart die Spekulation um einen möglichen Vereinswechsel genährt. Zwar wolle er den Vertrag bis 2015 erfüllen, aber er müsse "abwarten, was der Verein will", sagte der Niederländer der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). "Ich habe immer gesagt, dass ich bleiben will. Ich gehe auch davon aus, dass ich hierbleibe. Aber ich habe nur noch ein Jahr Vertrag und es könnte sein, dass der HSV mich verkaufen will", sagte der Mittelfeldakteur. Deshalb will er in Kürze das Gespräch mit Beiersdorfer suchen, um Klarheit zu bekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige