Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bibiana Steinhaus darf nicht 1. Liga pfeifen

Entscheidung vom DFB Bibiana Steinhaus darf nicht 1. Liga pfeifen

Zweimal wurde Bibiana Steinhaus bereits als weltbeste Schiedsrichterin ausgezeichnet. Auf einen Einsatz in der 1. Bundesliga muss die 37-Jährige aus Hannover aber weiter warten: Steinhaus wurde laut Medieninformation erneut nicht berücksichtigt. Stattdessen rücken vier männliche Schiedsrichter in die Bundesliga auf.

Voriger Artikel
André Breitenreiter spricht über seine Zukunft
Nächster Artikel
Streit zwischen Bremen und DFL geht vor Gericht

Wartet weiter auf ihren Aufstieg in die Bundesliga: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus.

Quelle: dpa

Hannover. Die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus darf auch in der kommenden Saison nicht in der Bundesliga pfeifen. Das berichtet die "Bild". Dabei sammelte sie in der abgelaufenden Saison Bestnoten bei ihren Einsätzen. Nach Angaben der Zeitung war sie sogar die beste Schiedsrichterin der 2. Bundesliga.

Die hannoversche Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wird seit 2007 als Schiedsrichterin in der 2. Liga eingesetzt, im Oberhaus bisher nur als Vierte Offizielle.

Zur Bildergalerie

Dass Steinhaus, die 2013 und 2015 als weltbeste Schiedsrichterin ausgezeichnet wurde, weiterhin nicht in der Bundesliga ran darf, liegt laut DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann an den Leistungen in den vergangenen Spielzeiten. "Es steigen die auf, die über mehrere Spielzeiten auf konstant hohem Niveau gepfiffen haben. Das war bei Bibiana bislang eben nicht der Fall. In den beiden vorherigen Spielzeiten zählte sie zu den am schlechtesten bewerteten Schiedsrichtern der 2. Liga. Eigentlich war sie dem Abstieg nahe", sagte er.

Fans kritisieren, Steinhaus schweigt

DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann folgt damit der Argumentation der vergangenen Jahre. 2014 hatte DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel einen Aufstieg von Steinhaus als " bislang nicht gerechtfertigt" bezeichnet.

Seit 2007 wird die 37 Jahre alte Polizistin aus Hannover als Schiedsrichterin in der 2. Liga eingesetzt, im Oberhaus bisher nur als Vierte Offizielle. Einige Fans sehen in der Nicht-Berücksichtigung der einzigen Schiedsrichterin im Profifußball eine Benachteiligung und fordern ihren Aufstieg. Steinhaus selbst hat dies bisher nicht öffentlich verlangt.

Statt Steinhaus rücken übrigens zur Saison 2016/17 vier andere Schiedsrichter auf: Frank Willenborg, Robert Kampka, Harm Osmers und Benjamin Cortus.

SB/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Olympia: Fußballturnier ohne deutsche Schiedsrichter

Das olympische Fußballturnier in Brasilien wird ohne deutsche Schiedsrichter stattfinden. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Montag bekannt. Insgesamt 88 Offizielle aus 40 Ländern werden die Spiele der Männer- und Frauen-Turniere leiten.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige