Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stuttgart-Trainer Luhukay tritt zurück

Streit mit Sportvorstand Stuttgart-Trainer Luhukay tritt zurück

Jos Luhukay, Trainer des 96-Ligakonkurrenten VfB Stuttgart, ist zurückgetreten. Er zieht damit die Konsequenz aus dem Streit mit VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser. Luhukay war erst im Mai beim Bundesliga-Absteiger angetreten.

Voriger Artikel
Zu viel Regen: Champions-League-Spiel abgesagt
Nächster Artikel
Wie sich ein Fußballer zurück auf den Rasen kämpft

Wirft in Stuttgart hin: Trainer Jos Luhukay.

Quelle: dpa

Stuttgart. Der Niederländer hat den VfB gebeten, seinen bis 2019 laufenden Vertrag aufzulösen. Dies teilte Luhukays Dortmunder Anwalt Markus Buchberger dem SID am Donnerstag mit. Der 53-Jährige werde "keinerlei Abfindung verlangen", hieß es.

"Mir fällt dieser Schritt nicht leicht, weil ich in den ersten Wochen meiner Tätigkeit für den VfB Stuttgart bei Fans, Mannschaft und Verantwortlichen das Vertrauen gespürt habe", sagte Luhukay in einer Stellungnahme. Basis seiner Arbeit sei jedoch "immer eine einheitliche Linie aller sportlich Verantwortlichen bei Zusammenstellung und Führung des sportlichen Bereichs und ein uneingeschränktes Vertrauen der Vereinsverantwortlichen in meine Arbeit" gewesen: "Diese Basis ist beim VfB Stuttgart nicht mehr vorhanden."

Der VfB wollte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorfall äußern. Zuvor hatte es öffentliche Auseinandersetzungen zwischen Luhukay und Schindelmeiser gegeben, der Verein stellte sich dabei an die Seite des Managers.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Wilfried Porth hatte Luhukay gerüffelt. "Ich sehe mit Sorge, dass die Eskalation nach außen getragen wird. Ich sage bewusst: Das gilt besonders für den Trainer", sagte er und ergänzte: "Für den Trainer gilt es, sich auf das zu konzentrieren, wofür wir ihn geholt haben."

Den direkten Wiederaufstieg also, doch den muss nun ein anderer bewerkstelligen. Stuttgart ist mit je zwei Siegen und zwei Niederlagen aus vier Spielen derzeit Tabellen-Neunter.

SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige