Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfL Wolfsburg muss um Europapokal bangen

0:1-Niederlage gegen Hoffenheim VfL Wolfsburg muss um Europapokal bangen

1899 Hoffenheim hat seine beeindruckende Heimserie unter Trainer Julian Nagelsmann ausgebaut und den internationalen Hoffnungen des VfL Wolfsburg einen herben Dämpfer verpasst.

Voriger Artikel
Ein Weltpokalsiegerbesieger in der 2. Kreisklasse
Nächster Artikel
30 Trikotsätze für Fußball-Jugendteams zu gewinnen

Ins Stolpern geraten: Wolfsburgs Daniel Caligiuri (l) und Hoffenheims Nadiem Amiri.

Quelle: dpa

Sinsheim. Die Kraichgauer besiegten den VfL am Samstag mit 1:0 (1:0) und gewannen damit auch das dritte Heimspiel unter dem jüngsten Coach in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. Stürmer Andrej Kramaric erzielte vor 25 231 Zuschauern schon nach drei Minuten den entscheidenden Treffer. Kevin Volland verpasste das zweite Tor, er verschoss einen Foulelfmeter (57. Minute). Dennoch holte sein Team den Sieg und zog mit nun 24 Zählern punktemäßig mit Eintracht Frankfurt auf dem Relegationsrang gleich. Champions-League-Viertelfinalist Wolfsburg muss dagegen immer mehr um die erneute Qualifikation für den Europapokal bangen.

Die erste schlechte Nachricht hatte Wolfsburgs Coach Dieter Hecking schon vor dem Anpfiff bekommen. Weltmeister Julian Draxler hatte sich zwar noch mit dem Team aufgewärmt, auf Grund von Schmerzen im Knie- und Oberschenkelbereich reichte es aber nicht für einen Einsatz. Ohne den Mittelfeldspieler agierten die Niedersachsen in der Offensive weitgehend ideenlos und kamen kaum zu gefährlichen Aktionen.

Was zum einen an mangelnder Kreativität lag, lag zum anderen an einer im Vergleich zur Vorwoche deutlich stabileren Hoffenheimer Abwehr. Nach dem 1:5 in Stuttgart setzte Nagelsmann nun auf eine Viererkette, gegen die der VfL zunächst keine Mittel fand.

Im Angriff präsentierten die Kraichgauer schon kurz nach dem Anpfiff effektiv. Nach einem Ballverlust der Wolfsburger passte Volland gedankenschnell in die Spitze auf Kramaric, der Robin Knoche verlud und das Leder anschließend in die lange Ecke schlenzte. Für den Winter-Neuzugang war es bereits der dritte Treffer im 1899-Trikot.

Nach dem erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse wirkte die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking über weite Strecken fahrig und müde. Nationalspieler André Schürrle spielte deutlich unter Normalform, auch Max Kruse agierte harmlos. Die einzige Chance des Angreifers war ein Kopfball kurz vor der Pause (43.), hinter den er aber zu wenig Druck brachte.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Wolfsburg wirkte nun zwar engagierter, Hoffenheim aber blieb gefährlicher. Beim Herauskommen erwischte VfL-Torwart Koen Casteels (56.) den starken Kramaric mit einer Grätsche am Fuß und verursachte einen Elfmeter. Anschließend machte der Belgier seinen Fehler aber wieder gut und wehrte den Strafstoß von Volland mit einem schönen Reflex einhändig ab. Wolfsburg drängte in der Schlussphase zwar noch mal auf den Ausgleich, fand aber gegen die immer tiefer stehenden Gastgeber kaum Mittel. Erst in der Nachspielzeit wurde es für 1899 noch einmal brenzlig - Schürrle scheiterte aber aus kurzer Distanz an Baumann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige