Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ex-96er Idrissou spielt jetzt in der 5. Liga

Wechsel zum KFC Uerdingen Ex-96er Idrissou spielt jetzt in der 5. Liga

Der ehemalige 96-Spieler Mohamadou Idrissou spielt künftig in der 5. Liga: Dem KFC Uerdingen ist mit der Verpflichtung des früheren Fußball-Bundesligaprofis und WM-Teilnehmers Mohamadou Idrissou ein spektakulärer Transfer gelungen.

Voriger Artikel
Osnabrück entschuldigt sich für Vorkommnisse
Nächster Artikel
Abgebrochenes Spiel wird für Leipzig gewertet

Läuft nun in der 5. Liga auf: Mohamadou Idrissou, der auch mal für Hannover 96 kickte.

Quelle: dpa/Archiv

Uerdingen. Der Krefelder Club aus der fünfklassigen Oberliga Niederrhein konnte den Angreifer laut Vereinsmitteilung für zwei Jahre unter Vertrag nehmen. Der 35 Jahre alte Idrissou wechselt mit der Erfahrung von 139 Bundesligaspielen (27 Tore) für Hannover, Duisburg, Freiburg und Mönchengladbach nach Uerdingen und kam zudem in 164 Partien (68 Treffer) in der 2. Liga zum Einsatz.

Bei der WM 2010 lief Idrissou für sein Heimatland Kamerun auf. Zuletzt war er beim mazedonischen Erstligisten KF Shkendija aktiv.

Der KFC, der bis 1996 in der Bundesliga antrat, konnte im vergangenen Mai den Abstieg aus der Regionalliga West nicht verhindern. Um den direkten Wiederaufstieg zu forcieren, hatten die Krefelder für die nächste Saison bereits den 32-jährigen Ex-Profi Timo Achenbach (323 Einsätze in der 2. Liga) verpflichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige