Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wolfsburg im Achtelfinale der Champions League

3:2-Sieg gegen ManUnited Wolfsburg im Achtelfinale der Champions League

Dank eines Sieges gegen Bastian Schweinsteiger und Manchester United hat sich der VfL Wolfsburg erstmals in seiner Clubhistorie für die K.o.-Phase der Champions League qualifiziert. Auf den Kapitän der deutschen Nationalelf warten dagegen sportlich harte Zeiten.

Voriger Artikel
Hitz zahlt 122,92 Euro für neuen Elfmeterpunkt
Nächster Artikel
„Peinlich, amateurhaft, fürchterlich“

Mann des Abends beim VfL Wolfsburg: Naldo.

Quelle: Peter Steffen

Wolfsburg. Naldo hat den VfL Wolfsburg mit einem Doppelpack erstmals ins Achtelfinale der Champions League geschossen, Manchester United um Bastian Schweinsteiger bleibt nur die Europa League. Nach dem furiosen 3:2 (2:1)-Sieg des Pokalsiegers am Dienstagabend verpassten die fußballerisch enttäuschenden Engländer erstmals seit vier Jahren wieder die K.o.-Runde der Königsklasse. Naldo (15./84. Minute) und Vieirinha (29.) sicherten dem VfL mit ihren Toren den Gruppensieg. Wolfsburg nahm damit Revanche für das Vorrunden-Aus auf den Tag genau vor sechs Jahren gegen United, das derzeit nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Anthony Martial (10.) hatte den englischen Rekordmeister vor 26 400 Zuschauern im ausverkauften Wolfsburger Stadion in Führung geschossen, per Eigentor traf Josuha Guilavogui (82.) unglücklich zum zwischenzeitlichen 2:2.

„Wenn man Manchester schlägt, hat man vieles richtig gemacht“, kommentierte der überragende Draxler und meinte zum größten Erfolg des VfL auf internationaler Ebene: „Die Mannschaft ist reif genug dafür. Wir sind zurecht da, wo wir jetzt sind.“

Neben Wolfsburg qualifizierte sich aus der Gruppe B noch die PSV Eindhoven für die K.o.-Phase; United darf nach der Winterpause dagegen nur noch in der zweiten Liga Europas ran. Die Red Devils präsentierten sich weit entfernt vom angepeilten Status einer internationalen Spitzenmannschaft. Schweinsteiger agierte farblos. Dem Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, von seinem Trainer Louis van Gaal zuletzt bereits arg kritisiert, fehlte es an Präsenz und Durchsetzungsvermögen, nach 69 Minuten wurde er ausgewechselt. Im mittelfeldinternen Duell mit Draxler unterlag er klar.

Besonders vor der Pause bekamen die Fans jede Menge Action zu sehen: Drei Treffer, ein Abseitstor und jede Menge weiterer hochkarätiger Szenen waren Ausdruck von rasanten ersten 45 Minuten. Schon nach drei Minuten eröffnete sich für André Schürrle die Riesenchance zur Führung, als der Nationalspieler völlig frei vor dem United-Tor zum Abschluss kam. Doch der 25-Jährige, der erneut den Vorzug vor Bas Dost erhalten hatte, hämmerte den Ball überhastet in den Himmel.

Die vergebene Möglichkeit rächte sich. Mit der ersten gefährlichen Aktion von ManUnited sorgte Martial für das erste Heim-Gegentor der Wolfsburger in der gesamten Champions-League-Saison. Den größten Anteil am Tor hatte aber Juan Manuel Mata, der den Ball aus dem Mittelfeld heraus fein durch die Wolfsburger Gasse gepasst hatte. Wolfsburg, immer wieder angetrieben vom spielfreudigen Draxler, schockte das kaum. Das prompte 1:1 durch Naldo stärkte das Selbstvertrauen sofort. Nach einer Volleyabnahme des Brasilianers nach einem Freistoß sorgte der Verteidiger für Jubel im VfL-Stadion; es war neun Jahre nach seinem Premierentreffer in der Königsklasse - damals noch für Werder Bremen - erst sein zweites Tor im Wettbewerb.

Die Tiki-Taka-Szene des Spiels folgte nach knapp einer halben Stunde. Mit einer Körpertäuschung ließ Draxler erst Schweinsteiger aussteigen und fand sich nach einem simplen Doppelpass mit Max Kruse mit einem Mal aussichtsreich im United-Strafraum wieder. Er hätte selbst abschließen können, behielt aber die Übersicht und legte zurück auf den freistehenden Portugiesen Vieirinha - das 2:1.

Ohne den verletzten Luiz Gustavo blieb Wolfsburg vorne gefährlich, Draxler (39.) selbst hätte noch vor der Pause nachlegen können. Hinten allerdings zeigten sich die Niedersachsen nicht immer sattelfest. Beim strammen Kopfball von Marouane Fellaini (27.) rettete Torwart Diego Benaglio; unmittelbar vor der Pause hatte der VfL Glück, dass der Referee ein Abseitstor von Jesse Lingard nach einigem Zögern zu Recht nicht wertete. Nach Wiederanpfiff entschärfte Benaglio den Seitfallzieher von Memphis Depay (60.).

Hinten brannte es immer wieder, bei den Wölfen wie bei ManUnited. Erneut ließ Schürrle eine Spitzengelegenheit aus (67.), auch Kruse verfehlte (68.) haarscharf. Es passte zum Spiel, dass es am Ende noch mal hoch her ging: Per Eigentor machte Guilavogui ManUnited wieder Hoffnungen, ehe Naldo per Kopf das Spiel entschied.

Von Carsten Lappe und Michael Rossmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige