12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Die schnelle Antwort der Hannover Indians
Mehr aus Hannover Indians

4:3 gegen die Eispiraten Die schnelle Antwort der Hannover Indians

Beim Eishockey-Zweitligaspiel zwischen dem EC Hannover Indians und den Eispiraten Crimmitschau konnte sich Stadionsprecher Toddy Barton erst nach siebeneinhalb Spielminuten wieder Gehör verschaffen. Der technische Defekt blieb kein schlechtes Omen: Der ECH bezwang die Eispiraten vor 3148 Besuchern mit 4:3 (0:0, 2:2, 2:1).

Voriger Artikel
Hannover Indians ohne Siegchance
Nächster Artikel
Hannover Indians stehen erstmals auf Play-off-Platz

Torjubel der Indians: Ryan Mc Donnough (Mitte) , Patrick White und DJ Jelitto (rechts) feiern den Sieg gegen Crimmitschau.

Quelle: Petrow

Hannover. Die Indians hatten die angebliche Apokalypse nach den Maya-Prophezeiungen für den Freitag aufgenommen und waren in Sondertrikots aufgelaufen – darauf das hannoversche Rathaus, vom dunklen Nachthimmel aus zielt der Feuerschweif eines Meteoriten auf das Wahrzeichen der Stadt.

Richtig Feuer enthielt die Partie im 2. Drittel, als die Gäste binnen 40 Sekunden 2:0 führten, die Indians aber auch nicht lange für einen Doppelschlag zum Ausgleich benötigen. Allein Patrick White hätte im 3. Abschnitt für die Entscheidung sorgen können. Doch der Stürmer, auch vorher mit jeweils mindestens einer Großchance, vergab teilweise frei vor dem Tor mehrere gute Gelegenheiten. So musste Marius Garten unter weitaus schwierigeren Voraussetzungen den Weg zum Sieg ebnen: In Unterzahl lief er einen Konter, brachte den hüpfenden Puck unter Kontrolle und schloss mit der Rückhand ab.

Mehr als eine Randnotiz: Mal wieder fungierte Nicole Künast als Glücksbringer. Die Frau von ECH-Trainer Christian Künast sah ihr drittes Saisonheimspiel – dritter Sieg. „Es ist unglaublich, wie oft ich darauf angesprochen werde“, schmunzelte sie. Da können die Maya vorhersagen, was sie wollen – mit Nicole Künast auf der Tribüne geht nichts schief.

Tore: 0:1 (33:26) Williams bei 5–4), 0:2 (34:06) Gunkel bei 6–5), 1:2 (37:34) Pyka bei 5–4), 2:2 (39:36) Olidis, 3:2 (48:56) Garten bei 4–5), 4:2 (52:15) McDonough bei 5–4), 4:3 (54:51) Lee bei 5-4) – Strafminuten: Hannover 12, Crimmitschau 20  – Nächstes Spiel: Ravensburg – Indians (morgen, 18.30 Uhr).

Stephan Hartung

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
0:4-Niederlage in Schwenningen
Foto: Mit einem Führungstreffer von ihm wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen: Dirk Jelitto.

Hinterher fragte sich so mancher: Was wäre gewesen, wenn ...? Ja, wenn Dirk Jelitto die Hannover Indians in Schwennigen in Führung gebracht hätte? So aber gab es für die Gäste am Ende eine klare Niederlage in der 2. Eishockey-Bundesliga.

mehr
Anzeige
DHB-Pokal: Hannover-Burgdorf gegen Hamburg

Der Angstgegner ist besiegt: Die TSV Hannover-Burgdorf hat mit einem Sieg über die Hamburger Handballer des HSV die nächste Runde im DHB-Pokal erreicht.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Oktober 2014 - Norbert Fettback in Allgemein

An Tagen wie diesen, da es unaufhörlich schüttet und sich die Thermometerskala  merklich in den Keller rauscht, da wünscht man sich in Hannover diesen Sonntag zurück: einen blauen Himmel ohne ein einziges Wölkchen, dazu Werte um die 30 Grad Celsius.

mehr
Anzeige