Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Indians bezwingen Herne

Eishockey Indians bezwingen Herne

Im Auftaktspiel der Serie beim Herner EV gab es Matchstrafen, Prügeleien, Würfe von Gegenständen und Bierbechern auf ECH-Spieler und –Spielerbank sowie langwierige Diskussionen – am Ende behielten die Hannoveraner die Oberhand und gewannen mit 2:1. 

Voriger Artikel
Für die Indians beginnt fünfte Jahreszeit
Nächster Artikel
Der Pferdeturm bebt: 2:1 gegen Herne

Turbulenter, ereignisreicher und vor allem sensationeller hätte der Auftakt in die Play-offs der Eishockey-Oberliga kaum verlaufen können für den EC Hannover Indians.

Hannover. Turbulenter, ereignisreicher und vor allem sensationeller hätte der Auftakt in die Play-offs der Eishockey-Oberliga kaum verlaufen können für den EC Hannover Indians: Im Auftaktspiel der Serie beim Herner EV gab es Matchstrafen, Prügeleien, Würfe von Gegenständen und Bierbechern auf ECH-Spieler und –Spielerbank sowie langwierige Diskussionen – am Ende behielten die Hannoveraner die Oberhand und gewannen mit 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen. Das zweite Spiel der Serie findet am Sonntag (19 Uhr) im Eisstadion am Pferdeturm statt.

Christian Nieberle brachten den HEV in der 13. Minute in Führung, Carsten Gosdeck (34.) glich für die Indians aus – eher schmeichelhaft, denn ECH-Torhüter Mirko Pantkowski hielt überragend und sein Team im Spiel. Die Entscheidung dann im Penaltyschießen durch Branislav Pohanka und Tobias Schwab.

Im ersten Drittel ging es gleich schlecht los für den ECH: Bereits in der vierten Minute erhielt Indians-Verteidiger Robert Peleikis eine Matchstrafe wegen eines Foulspiels an Aaron McLeod. Als der gefoulte und angebliche spielunfähige McLeod später doch zurück aufs Eis kam, kam es zu Beginn des Mitteldrittels zu einer Auseinandersetzung mit Nick Bovenschen – und auch der Indians-Abwehrspieler musste fortan wegen einer Matchstrafe zuschauen.

Im Schlussdrittel beruhigte sich das Geschehen auf und neben dem Eis dann wieder. Auch die Indians, im 2. Drittel noch klar unterlegen, wurden nun immer stärker und spielten starkes Eishockey. In der Verlängerung wuchs außer Pantkowski auch HEV-Keeper Christian Wendler über sich hinaus.

Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Überraschung bei den Indians
Die Indians jubeln nach dem Tor zum 2:1.

Der EC Hannover Indians steht kurz davor, den Herner EV aus den Play-offs der Eishockey-Oberliga zu werfen. Der ECH gewann auch das zweite Spiel der Serie gegen den haushohen Favoriten, die Partie endete mit 2:1 (0:1, 2:0, 0:0) für die Hannoveraner. Am Dienstag kann die Mannschaft den entscheidenden dritten Sieg landen.

mehr
Mehr aus Hannover Indians
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr